Letzte Aktualisierung: um 11:23 Uhr

Langstrecke mit kleinen Jets

Eine Suite für den Airbus A320

Die Mehrheit bevorzugt große Flugzeuge für Langstreckenflüge. Doch der Komfort in den kleinen Fliegern nimmt immer weiter zu, vor allem in der Business Class.

Die Corona-Krise verändert die Luftfahrt nachhaltig – unter anderem auch die Flottenpolitik der Airlines. Weil mittelfristig weniger Menschen unterwegs sein dürften, sind kleinere Flieger gefragt. Dennoch sollen diese weit fliegen können. Selbst der Airbus A220 kann schon Strecken von über 6000 Kilometer zurücklegen, mit dem Viertel der Kapazität eines A380.

Mit der steigenden Reichweite erhöht sich auch die Flugdauer. Und auf langen Flügen braucht es eine bequeme Kabine, die Nachfrage nach einer richtigen Business Class für kleinere Jets steigt. Aktuell unterscheidet sich die Premium-Klasse in den kleineren Fliegern in erster Linie durch ein Spezialmenü und einen freien Mittelsitz. Auf langen Strecken reicht das nicht aus.

Nicht jeder braucht einen Liegesitz

Mit Factorydesign hat sich ein Unternehmen auf Kabinenkonzepte für diese neue Art von Langstreckenflügen spezialisiert. Der Sitz namens Vantage Solo hebt sich von den üblichen Konfigurationen ab. Jeder Passagier hat eine verschließbare Suite mit Liegesitz, direktem Zugang zum Gang und mit einem eigenen Fenster. Natürlich brauchen solche Suiten aber auch Platz.  Nur zwei Passagiere pro Reihe haben in der Business-Kabine mit Vantage-Solo-Sitzen Platz.

Doch nicht immer braucht es Liegesitze. Gerade auf Transkontinentalenflügen wie innerhalb der USA, oder wenn man tagsüber unterwegs ist, reicht of einfach nur Privatsphäre und viel Platz. Das ist schon in einer Anordnung mit vier Sitzen pro Reihe machbar. Der Access-Seat von Factorydesign bietet eine 2-2 Business Class Bestuhlung, bei der dennoch jeder Passagier durch eine geschickte Anordnung einen direkten Zugang zum Gang hat.

Neue Flieger gefragt

Langstrecken mit kleinen Flugzeugen sind nichts komplett neues. British Airways bot lange den bekanntesten Mini-Langstreckenflug. Von London City über Shannon nach New York flog ein Airbus A318 mit 32 Business Class Sitzen – auch er war mit einer 2-2 Bestuhlung ausgestattet. British Airways hat den Flug mittlerweile eingestellt.

Mit einer neuen Generation von effizienteren Flugzeugen wird diese Art von Flügen wieder beliebter. Mit einer überschaubaren Anzahl von Sitzen ist es einfacher, Flieger zu füllen. Daher eignen sie sich vor allem auch für Ziele, die man sonst nur mit Umsteigen erreichen würde. Airlines setzen gerade im Zuge der aktuellen Krise verstärkt auf kleinere Jets, um nicht mit leeren Fliegern umherzufliegen. Das dürfte sich auch in den nächsten Jahren noch fortsetzen.

Sehen Sie oben in der Bildergalerie die verschiedenen Business-Class-Konzepte.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.