Letzte Aktualisierung: um 10:20 Uhr
Partner von  

Mobilität im Flughafen

Dieser Koffer fährt Sie zum Gate

Fahrspaß im Flughafen verspricht ein Koffer-Erfinder aus Chicago. Passagiere können auf dem Rollkoffer Modobag ans Gate flitzen. Im Sommer startet eine Crowdfunding-Kampagne, um den Traum Wirklichkeit werden zu lassen.

Modobag

Koffer-Kuli auf Rollen: Der Modobag soll mit einem eingebauten Motor die Reisenden drei Mal schneller zum Gate bringen als zu Fuß.

Der Weg bis zum Flugsteig zieht sich mal wieder endlos hin? Die Zeit bis zum Abflug ist knapp, und schwerbeladen rennt man mit seinen Siebensachen von der Sicherheitsschleuse aus los? Nicht mit einem Modobag-Koffer im Gepäck. Denn nicht der Passagier zieht dieses Handgepäckstück, sondern der Koffer fährt den Reisenden. Und das dreimal schneller als zu Fuß, versprechen die Entwickler aus Chicago, Kevin O’Donnell und Boyd Bruner.

Der Blitz auf Rollen wird unter dem Motto «The Carry-on that carries you» vermarktet – befindet sich aber noch in der Entwicklungsphase. «Die Resonanz ist ungeheuer positiv», sagt O’Donnell, «Bereits mehr als 2300 Menschen haben einen Modobag vorbestellt, seit wir ihn im vergangenen Herbst vorstellten.  Reisende sind auf der Suche nach innovativen neuen Wegen, ans Ziel zu kommen.»

Fast 10 Kilometer mit einer Batterieladung

Die Idee kam O’Donnell, als er seine Kinder auf einem herkömmlichen Koffer durch den Flughafen zog. «Warum können wir nicht alle auf unseren Koffern schneller und stressfreier ans Ziel fahren?» Der Modobag befördert Menschen mit einem Gewicht bis zu 117 Kilo mit einem eingebauten Motor. Bis zu zehn Kilometern sind mit einer Batterieladung zu schaffen – bei einer Reisegeschwindigkeit von 12 Stundenkilometern.

Man nimmt bequem auf dem Koffer Platz, die Füße stellt man auf ausklappbaren Trittbrettern ab, so dass man sie nicht hochhalten muss. Als weitere Pluspunkte gelten eingebaute USB-Steckdosen für das Aufladen von Smartphones oder Tablets und ein optionaler Microchip, der den Koffer überall aufspüren lässt. Das Design ist auf die gängigen Flugreisebestimmungen der FAA abgestimmt.

Der Ritt auf dem Rollenkoffer

Wer sich angesichts des Fahrspaßes an Münchhausen’s Ritt auf der Kanonenkugel erinnert: Noch existiert lediglich ein Prototyp des Super-Koffers. Im Sommer soll eine Crowdfunding-Kampagne das Kapital für die Serienproduktion einsammeln. O’Donnell ist seinen Prototypen bereits in gutbesuchten Flughäfen probegefahren – zum Beispiel im New Yorker LaGuardia, und JFK sowie an seinem Heimatflughafen O’Hare. Immer wurde er von begeisterten Mitreisenden angesprochen. Und wer sich des Spaßes auf Rollen plötzlich doch geniert, kann den Modobag mit einem simplen Handgriff wieder zu einem herkömmlichen Nachziehkoffer konvertieren.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.