Letzte Aktualisierung: um 18:36 Uhr
Partner von  

Flughafen Düsseldorf

Ehrenrunde von Air-Berlin-Jet war genehmigt

Die Piloten des letzten Langstreckenfluges von Air Berlin in Düsseldorf verabschiedeten sich per Spezialmanöver. Das Okay dazu hatten sie. Dennoch untersucht das Luftfahrt-Bundesamt.

Eines ist klar: Mit ihrem speziellen Manöver sorgten die Piloten des letzten Langstreckenfluges von Air Berlin am Flughafen Düsseldorf für einen Abschied, der vielen in Erinnerung bleiben wird. Kurz bevor sie den Airbus A330 aufsetzten, leiteten sie einen Durchstart ein und drehten nach links ab. Die Maschine flog in geringer Höhe am Kontrollturm vorbei und über das Terminal hinweg nach Osten.

Nach acht Minuten kehrte der A330 von Air Berlin zurück und landete ganz normal am Flughafen Düsseldorf. «Durften der Flugkapitän und sein Kopilot das?», fragten sich danach viele. Die kurze Antwort: Ja, sie durften. Allerdings gingen sie mit List vor, um ihre eindrückliche Ehrenrunde zum Abschied von Air Berlin durchführen zu können.

Linkskurve ungewöhnlich, aber erlaubt

«Der Pilot holte sich bei den Lotsen die Erlaubnis, im Falle eines Durchstarts eine Linkskurve fliegen zu dürfen», erklärt eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung DFS gegenüber aeroTELEGRAPH. Diese habe er auch bekommen. Normalerweise wird beim Durchstarten geradeaus weiter geflogen.

Von nun an hatten die Piloten die alleinige Verantwortung. Denn das Cockpit entscheidet alleine über die Durchführung eines Durchstarts. Das nutzen der Flugkapitän und sein Kopilot. Sie leiteten den Durchstart – im Jargon Go-Around genannt – ein und flogen die genehmigte  Linkskurve zum Abschied.

Emotionale Abschiedsrede

Es lag dabei auch in der Verantwortung der Cockpitcrew, kein anderes Flugzeug zu gefährden. Auch wenn aus Sicht der Flugsicherung alles korrekt ablief, wird es allerdings eine Abklärung zum Vorfall in Düsseldorf geben. «Das Luftfahrt-Bundesamt hat Air Berlin in diesem Fall um Stellungnahme zu dem Durchstartmanöver der A330 in Düsseldorf gebeten, da es von den üblichen Durchstartmanövern abweicht», erklärt ein Sprecher der Behörde. Den Grund dafür müsse man abklären.

Das Manöver war von der Crew auf jeden Fall geplant. Denn nach der Landung verabschiedete sich der Flugkapitän mit einer emotionalen Rede, wie die Zeitung Express schreibt. «Es ist heute das letzte Mal, dass ich Sie nach der Landung in Düsseldorf willkommen heiße. Ich möchte mich bei Ihnen bedanken, dass Sie uns so viele Jahre und bis zuletzt die Treue gehalten haben. Meiner Besatzung vielen Dank und meine Hochachtung für die professionelle Durchführung dieses letzten Fluges. Wir sagen heute nicht auf Wiedersehen, sondern tschüss.»

Das spezielle Manöver der Air-Berlin-Piloten sehen Sie in der oben stehenden Videogalerie aus drei unterschiedlichen Perspektiven.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.