Letzte Aktualisierung: um 10:53 Uhr
Partner von  

Easyjet bald mit Basis in Hamburg

Die Anzeichen verdichten sich, dass die Billigairline die Hansestadt zu ihrer zweiten deutschen Basis macht. Die Chefin reist morgen persönlich nach Hamburg.

Easyjet

Easyjet-Flieger: Bald auch in Hamburg stationiert?

Wo in Europa baut Easyjet seine Basis Nummer 23 auf? Diese Frage beschäftigte in den vergangenen Monaten den einen oder anderen in der Luftfahrtbranche. Inzwischen verdichten sich die Anzeichen, dass die Wahl auf Hamburg gefallen ist. Der Grund: Im Frühjahrs-Flugplan 2014 ist ein frühmorgendlicher Abflug aus der Hansestadt eingetragen. Um 7 Uhr soll ein Flieger nach London Gatwick abheben. Für eine Billigairline ist es eher selten, dass sie ihre Flieger über Nacht an einem Ort stehen lässt, der noch keine Basis ist.

Das ist nicht alles. Auf Nachfrage von aeroTELEGRAPH heißt es bei Easyjet zwar, man könne zu diesem Zeitpunkt keine Auskunft zu dieser Frage erteilen. Gleichzeitig erklärt eine Sprecherin aber, dass es bereits am Mittwoch (25. September) eine wichtige Pressekonferenz geben werde – in Hamburg. Dafür reise Easyjet-Chefin Carolyn McCall persönlich in die Hansestadt. Auch der Bürgermeister Olaf Scholz werde anwesend sein. Alleine für eine Flugplanänderung werden die beiden VIPs kaum anreisen.

Bisher sechs Ziele

Bisher bedient Easyjet von Hamburg aus sechs Ziele: Basel, Edinburgh, Rom, London Gatwick, London Luton und Manchester. Als nächste Ziele werden unter anderem Mallorca, Paris oder Amsterdam gehandelt. Diese befinden sich allesamt auch in den Toprouten, die insgesamt von Hamburg aus bedient werden. Die erste deutsche Basis ist Berlin-Schönefeld. Auch in Dortmund waren einmal Flieger stationiert. Doch inzwischen wurde der Airport im Ruhrgebiet wieder degradiert.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.