Letzte Aktualisierung: um 14:09 Uhr
Partner von  

Die Kerosin-Krise

Die Treibstoffpreise sind rasant angestiegen. Das drückt auf die Ergebnisse der Airlines. Und bald aufs Budget der Passagiere.

Beim Anstieg der Treibstoffkosten ist kein Ende in Sicht.

Um satte 50 Prozent haben sich die Treibstoffkosten für die Fluggesellschaften in den vergangenen 12 Monaten erhöht. Und das wird langsam zu einem ernsthaften Problem – auch für die Reisenden: Die müssen sich in Zukunft auf deutlich höhere Ticketpreise einstellen.

Brian Pearce, der Chefökonom des Weltluftfahrtverbands IATA, rechnet damit, dass die Preise für Flugtickets sich um etwa fünf Prozent steigern werden. „Ohne ein Zeichen für einen wesentlichen Rückgang der Ölpreise, die sich konstant über 100 Dollar halten, müssen die Airlines darauf achten, dass sie weiter profitabel bleiben“, so Pearce gegenüber den „Gulf News“. Sie hätten vor dem Hintergrund der dadurch massiv erhöhten Kosten für Kerosin gar keine andere Wahl gehabt, als die Preise für die Reisenden zu erhöhen.

Grosse Probleme für die Branche

Und je nachdem, wie sich die Ölpreise weiter entwickeln, könnten die Preise auch noch stärker klettern. „Falls der Ölpreis auf 150 bis 160 Dollar je Barrel steigen sollte, müssen wir die Kosten weiter anpassen“, so der Ökonom.

Die Vertreter der Fluglinien stimmen mit Pearce berein. Langfristig müsse der Preis wieder unter 100 Dollar fallen. Andernfalls, so etwa Tim Clarke, Chef von Emirates, kämen auf die Branche grosse Probleme zu.

Quantas-CEO Alan Joyce geht davon aus, dass das Ende der Preiserhöhungen noch nicht erreicht ist. Die australische Fluglinie hatte in den letzten Monaten bereits mehrfach aufgrund der gestiegenen Ölpreise ihre Preise steigern müssen. „Aber damit konnten wir unsere Kosten noch nicht kompensieren“, so Joyce.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.