Letzte Aktualisierung: um 16:57 Uhr
Partner von  

Delta Air Lines

Teil des Triebwerks löst sich im Flug

Eine McDonnell Douglas MD-88 von Delta Air Lines musste notlanden. Zuvor hatte sich der Spinner des linken Triebwerkes gelöst.

Es ist nichts, was man als Passagier an Bord eines Flugzeugs gerne hört: «Es gibt ein Problem mit einem Triebwerk». Doch genau dies sagte der Pilot eines Fluges DL1425 von Delta Air Lines vom Montag (8. Juli), der von Atlanta nach Baltimore führte. Nach rund einer Stunde Flugzeit hatten die 154 Passagiere eine Art Knall gehört. Und wer auf der linken Seite vor dem Triebwerk saß, konnte sehen, wo das her kam.

Der so genannte Spinner, die konische Verkleidung in der Mitte des Triebwerks, hatte sich gelöst. Er sprang lose im Triebwerk hin und her. Die Piloten entschieden sich daher für eine Notlandung in Raleigh im Bundesstaat North Carolina. Die betroffene McDonnell Douglas MD-88 ist rund 32 Jahre alt und trägt die Registrierung N906DL.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.