Letzte Aktualisierung: um 19:24 Uhr
Partner von  

Zwischenklasse erobert die Welt

Jetzt macht auch die größte Airline der Welt Tempo: Delta führt die Klasse zwischen Economy und Business auf Inlandsflügen ein.

Delta

Economy Comfort bei Delta: Mehr Platz ist der Schlüssel.

Die einen nennen sie Premium Economy, die anderen Cuddle Class, Delta nennt sie Economy Comfort. Es ist der Bereich zwischen Business- und Touristenklasse. Was ihn auszeichnet: Vor allem mehr Platz. Insgesamt fast 90 Zentimeter bekommen die Passagiere in der neuen Zwischenklasse, um es sich bequem zu machen. Das sind rund acht Zentimeter mehr als in der normalen Economy Class. Außerdem können die Passagiere schneller an Bord – wie diejenigen aus der Business- und der First Class.

Nun führt die vom Passagieraufkommen her größte Fluglinie das Angebot auch auf Inlandsflügen innerhalb der USA ein. In den ersten drei bis fünf Reihen der Boeing B767, B757, B737, MD88, MD90, DC9, der Airbus A320 und A319-Flieger kann man dann ab dem Sommer 2012 das Angebot nutzen. Bisher hat Delta nur Passagieren, die es nach Übersee zog, die Möglichkeit für ein bisschen Low-Cost-Luxus gegeben.

Neue Zielgruppe

Damit reiht sich die Airline in eine Reihe anderer Konkurrenten ein, die eine neue Zielgruppe erkennen: Immer mehr Airlines führen die Zwischenklasse ein, so etwa Air New Zealand, Air France oder zuletzt auch Olympic Air oder Cathay Pacific (aeroTELEGRAPH berichtete). Wen sie ködern wollen: Passagiere, die auf das Geld achten, aber dennoch Wert auf einen gewissen Grad an Luxus beim Reisen legen. Es soll wieder Spaß machen, statt lediglich ein notwendiges Übel darstellen.

Eine Kannibalisierung der Business Class dürfte daher nicht stattfinden. Für Business-Reisende dürften die acht Zentimeter mehr nämlich nicht ausreichen. Ein Beispiel: Gemäß dem Portal Seatguru.com, das Passagieren die Möglichkeit gibt, die besten Sitze in einem Flieger zu finden, bieten die Premium-Economy-Plätze im Schnitt aller Airlines sogar zwischen 12 und 18 Zentimetern mehr Platz für die Beine. Das ist etwa ein Fünftel mehr als bei der gewöhnlichen Economy Class. In der Businessklasse hat man im Schnitt etwa doppelt so viel Beinfreiheit. Dafür zahlen die Reisenden dort auch wesentlich mehr: Im Schnitt berechnet Seatguru, dass Tickets für die Zwischenklasse rund 65 Prozent billiger sind als in der Business Class. Und damit immer noch wesentlich teurer als die Touristenklasse: der Aufschlag variiert dort je nach Airline und Strecke zwischen 10 und satten 95 Prozent. Lohnenswert sei der Upgrade laut dem Internetportal aber lediglich bei einer Teuerung zwischen 10 und 20 Prozent.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.