Letzte Aktualisierung: um 18:05 Uhr

DAT Danish Air Transport

Die letzte europäische MD-83 verabschiedet sich

DAT Danish Air Transport flottet ihre letzte McDonnell Douglas MD-83 aus. Damit verschwindet die MD-80-Variante aus Europa. Auch in anderen Welt­ge­genden ist sie inzwischen selten.

Tis Meyer/Planepics.org

Die OY-RUE: Danish Air Transport verabschiedet die MD-83 im Oktober.

Im Juni hieß es bereits ein Mal Abschied nehmen von einem Oldie. DAT Danish Air Transport flottete mit der OY-RUT ihre letzte McDonnell Douglas MD-82 aus. Jetzt legt die dänische Fluggesellschaft auch ihre letzte MD-83 still. Am 16. Oktober wird der legendäre Zweistrahler mit einen anderthalbstündigen Spezialflug ab Kopenhagen verabschiedet.

Das Flugzeug mit dem Kennzeichen OY-RUE wurde 1990 im kalifornischen Werk Long Beach von McDonnell Douglas unter der Seriennummer MSN 49936 gefertigt. Danach flog sie für diverse Fluggesellschaften, unter anderem für Airtours, AOM und Spanair, bevor es 201o zu DAT stieß. Bis zuletzt war die MD-83 stark beschäftigt. So flog sie während der Fußball-EM die dänische Nationalmannschaft durch Europa.

TWA übernahm das letzte Exemplar

Die MD-83 ist Teil der auf der Douglas DC-9 basierenden MD-80-Familie von McDonnell Douglas. Sie war wie ihre Vorläuferin ein Erfolg. Fast 1200 Stück der verschiedenen MD-80-Varianten konnte McDonnell Douglas in 20 Jahren absetzen. 1999 wurde die Produktion eingestellt, TWA übernahm das letzte Exemplar – es war eine MD-83.

Die MD-83 besitzt gegenüber der MD-81 und MD-82 dank leicht stärkerer Motoren und größerer Tanks eine höhere Reichweite und ein höheres Startgewicht. Anfang 1983 angekündigt, absolvierte sie noch im gleichen Jahr ihren Erstflug und wurde 1985 zugelassen. Erstkundin war Alaska Airlines. McDonnell Douglas konnte etwas über 300 der Jets verkaufen.

In Iran, Mexiko und USA noch am häufigsten

Mit dem Aus bei Danish Air Transport verschwindet die McDonnell Douglas MD-83 aus Europa. Weltweit sind gemäß der Datenbank von CH Aviation nur noch 45 Exemplare des Modells mit T-Leitwerk aktiv, 30 davon befördern noch Reisende. Die meisten fliegen im Iran (14 Stück) und in Mexiko (zehn) sowie in den USA (zehn).

Daneben trifft man auch in der Demokratischen Republik Kongo, Indonesien, Kirgisistan, Nigeria und Venezuela noch auf MD-83. Größter Betreiber ist die mexikanische Frachtairline Aeronaves TSM mit zehn aktiven Jets.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.