Letzte Aktualisierung: um 6:01 Uhr
Partner von  

Flugzeuge ohne Emissionen

Deutsche Ingenieure präsentieren ein Passagierflugzeug, das ohne Kerosin auskommt. Der Elektroflieger soll schon in zwanzig Jahren erstmals abheben.

Es ist eine spannende Aufgabe. Das Bauhaus Luftfahrt in München arbeitet mit seinen Wissenschaftlern an einem vollständig elektrisch angetriebenen Kurzstrecken-Passagierflugzeug. «Die von der EU-Kommission festgesetzten Ziele entwickelten sich immer stärker zu einem wesentlichen Treiber der Arbeiten unserer Forschungsbereiche», erklärt der technische Leiter Mirko Hornung. Nun liegt die erste Konzeptstudie vor. «Die Forscher konnten Technologiesprünge identifizieren, die das rein elektrische Fliegen auch im kommerziellen Sektor weitaus realistischer erscheinen lassen, als heute allgemein angenommen wird», so die Forscher. Die gemeinsame Organisation von EADS, Liebherr-Aerospace und MTU Aero Engines sowie dem Bayerischen Wirtschaftsministerium erwartet deshalb die Markteinführung ihres Elektrofliegers bereits zwischen 2035 und 2040.

Ihr Flugzeug nennen die Forscher vom Bauhaus Luftfahrt Ce-Liner. Es ist ein Kurzstreckenflieger mit einer Reichweite von 1650 Kilometern Bei der Markteinführung. «Damit könnten 79 Prozent aller Flugbewegungen durchgeführt werden», so die deutschen Wissenschaftler. So käme der Flieger etwa von Frankfurt nach Sofia. Nach fünf Jahren Erfahrung erwarten sie dann bereits eine Reichweite von 2600 Kilometern. Das würde für einen Flug Frankfurt – Larnaca reichen. An Bord des Ce-Liners sollen 190 Passagiere Platz finden. Diese Kapazität wählten die Bauhaus-Forscher, weil das in ihren Augen die am häufigsten nachgefragte Flugzeuggröße der Zukunft sein wird. Und wenn er ohne Emissionen fliegen kann, dann ist das für die Airlines auch ein riesiger Kostenvorteil.

Erfahren Sie mehr Details zum Ce-Liner in unser oben stehenden Bildergalerie.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.