Letzte Aktualisierung: um 18:30 Uhr
Partner von  

Ferienflüge

British Airways wagt sich nach London Stansted

Die britische Fluggesellschaft richtet ihre vierte Basis in London ein. British Airways fliegt zum ersten Mal überhaupt ab Stansted, wo sich sonst Ferienflieger und Billigairlines tummeln.

Konstantin von Wedelstaedt/Wikimedia/CC

Embraer E190 von BA Cityflyer: Bald in  Stansted.

Bisher war es das Revier der Billiganbieter und Ferienflieger. London Stansted gehörte fest Anbietern wie Easyjet und Ryanair oder Thomas Cook und Thomson Airways, die ab dem Flughafen im Norden Londons hauptsächlich an Feriendestinationen fliegen. Nun kommt ein neuer Konkurrent hinzu. Ab dem 28. Mai führt British Airways Flüge ab London Stansted durch. Die britische Fluggesellschaft baut am 55 Kilometer nordöstlich von London gelegenen Airport eine neue Basis auf.

Es ist nach Heathrow, Gatwick und London City der vierte Flughafen in der Themsemetropole, an dem British Airways eine Basis betreibt. Der Schritt nach Stansted ist ein Angriff auf die dort ansässigen Billigkonkurrenten. Denn British Airways kündigt an, ab dem Flughafen klassische Ferienziele wie etwa Faro, Malaga, Palma und Ibiza anzufliegen – Destinationen, die zum Kerngeschäft der Lowcost-Anbieter gehören.

British Airways setzt Embraer 190 ein

Die Flüge sollen von der British-Tochter BA Cityflyer durchgeführt werden. Es kommen Embraer 190 mit 98 Sitzen zum Einsatz, die unter anderem auch in London City eingesetzt werden. Anders als bei der Billigkonkurrenz soll es an Bord Snacks und Getränke gratis geben.

Der Schritt ist aber wohl nicht nur eine Maßnahme gegen die Billigkonkurrenten. Es ist wohl auch ein Zeichen an London City. Die Fluggesellschaft warnte den Flughafen bereits, sie werde Kapazitäten abziehen, sollte er die Gebühren erhöhen. British Airways führt von London City aus auch Flüge zu Feriendestinationen durch.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.