Letzte Aktualisierung: um 10:51 Uhr
Partner von  

Republic will Trans States schlucken

Bringt Übernahme weitere Mitsubishi-Order in Gefahr?

Republic Airways steht offenbar kurz vor dem Kauf von Trans States Airlines. Genau beobachten dürfte das Mitsubishi Aircraft.

Die zweitgrößte Regionalfluglinie der USA könnte die drittgrößte schlucken: Republic Airways Holdings soll laut einem Bericht des Portals The Air Current bereits eine Absichtserklärung zur Übernahme von Trans States Holdings unterschrieben haben. Offiziell soll der Deal im Laufe des Monats bekannt gegeben werden, heißt es. Zurzeit will sich keines der Unternehmen äußern.

Republic Airline als Tochter von Republic Airways Holdings fliegt Zubringerflüge für Delta, United und American. Trans States Airlines ist für United und American unterwegs. Beide setzten auf Maschinen von Embraer. Republic hat gerade noch einmal im großen Stil bei den Brasilianern bestellt – trotz einer offenen Airbus-A220-Order.

Swift Air annullierte Order bei Mitsubishi

Genau beobachten dürfte die mögliche Fusion Mitsubishi Aircraft. Denn Trans States hat 50 Exemplare des Mitsubishi Regional Jet bestellt und sich die Option auf 50 weitere gesichert. Damit ist die Fluglinie nach Sky West Airlines der zweitgrößte Kunde für das Flugzeug.

Erst im Januar hatte eine Übernahme Mitsubishi einen Kunden gekostet: Swift Air annullierte als neue Besitzerin von Eastern Air Lines deren Order über 20 Mitsubishi Regional Jets. Sollte sich dieser Vorgang nun bei Republic und Trans States wiederholen, wäre das ein schwerer Schlag für Mitsubishi. Das Flugzeug hat massiv Verspätung. Erste Auslieferungen waren ursprünglich für 2013 vorgesehen, nun ist Mitte 2020 anvisiert.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.