Letzte Aktualisierung: 7:03 Uhr

Grounding in Brasilien

Die brasilianische Regionalfluglinie Brava stellt ihre Flüge ein. Das sei nur eine temporäre Maßnahme, erklärt sie. Bald werde man wieder abheben.

Brava Linhas Aéreas

Flieger in den Farben von Brava Linhas Aéreas: Momentan steht die Flotte am Boden.

Offiziell ließ das Management bislang nichts verlauten. Und auch auf der Webseite von Brava Linhas Aéreas ist kein Hinweis auf irgendwelche Probleme zu finden. Nur buchen kann man dort seit Ende Dezember nicht mehr. «Keine Flüge gefunden», heißt es lapidar. Gegenüber dem Fachportal Panrotas bestätigte aber ein Vertreter der brasilianischen Regionalfluggesellschaft inzwischen, dass man alle Flüge eingestellt habe. Das Grounding sei allerdings nur temporär, ergänzte er.

Dabei hatte Brava große Pläne. Die ehemalige NHT Linhas Aéreas wollte ihre Flotte aus sechs älteren, 19-plätzigen tschechischen Let 410 UVP E-20 umbauen und künftig mit moderneren Embraer 120 operieren. Bis Ende 2013 hätte der Flugzeugpark aus zehn Maschine des Typs mit rund 28 bis 40 Plätzen bestehen sollen. Davon ist Brava weit entfernt. Erst zwei Embraer 120 trafen an der Basis in Porto Alegre ein. Einsatztauglich sind sie derzeit ebenso wenig wie die letzten Let.

Brava will bald neuen Routen starten

Die Pläne will das Management aber nicht aufgeben. Brava plane den Neustart, erklärte es gegenüber Panrotas. Diese Woche würden die neuen Routen festgelegt. Bislang bediente die Regionalfluggesellschaft die südbrasilianischen Orte Chapecó, Curitiba, Erechim, Navegantes, Passo Fundo, Pelotas, Rio Grande, Porto Alegre, Santa Rosa, Santo Ângelo und Santa Maria. Auch der Flottenumbau steht nach wie vor auf dem Plan. Ende Februar will Brava wieder starten.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.