Letzte Aktualisierung: um 0:04 Uhr
Partner von  

Bordunterhaltung

KLM will Netflix und Co. Konkurrenz machen

KLM sucht zusammen mit Air France, Delta Air Lines und Virgin Atlantic nach neuen Einnahmequellen. Eine Möglichkeit sind exklusive Filme an Bord.

Netflix

Exklusive Filme von Netflix im Wohnzimmer: KLM und Co. wollen im Geschäft mitmischen.

KLM schafft den Bordverkauf noch dieses Jahr vollständig ab. «Es ist Komplexität, man findet bessere Waren im Internet, es ist veraltet, ein Konzept aus den 1970er-Jahren», argumentiert Boet Kreiken, der bei der niederländischen Fluglinie für das Kundenerlebnis verantwortlich ist. Auch weil die Einnahmen aus dem Duty-Free-Verkauf laufend sanken. Alternative Einnahmequellen suche man zusammen mit den Partnern des sogenannten Blue Skies Joint Venture, also Air France, Delta Air Lines und Virgin Atlantic, so Kreiken.

«Wenn alles verbunden ist, haben wir das größte unfreiwillige Publikum der Welt, denn viele Leute sind teilweise zehn Stunden oder mehr in unseren Flugzeugen.» Hier liege enormes Potenzial, sagt der Manager. «In Zukunft könnte es möglich sein, dass es etwa exklusive Filme gibt, die zuerst in den Fliegern von KLM, Air France, Delta und Virgin zu sehen sind», so Kreiken. KLM und Co. würden also in die Rolle von Aple TV, Netflix oder Amazon Prime Video schlüpfen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.