Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

CRJ oder Dash 8 Q400

Bombardier prüft Optionen für Flugzeugsparte

Der Mischkonzern hat noch immer wirtschaftliche Probleme. Offenbar erwägt Bombardier nun den Verkauf von Teilen der Flugzeugsparte.

Bombardier

Bombardier CRJ700: Bekommt die Jet-Linie neue Eigentümer?

Schon einmal stand Bombardier an dieser Weggabelung. Im Herbst 2015 wurde das Geld beim kanadischen Mischkonzern gefährlich knapp. Und so suchte er Käufer für sein neues Flugzeugprogramm. Doch niemand wollte die C-Series kaufen. Auch Airbus lehnte damals ab. Am Ende stieg die Provinz Québec als Aktionär ein.

Nun ist Bombardier offenbar wieder auf der Suche. Der Konzern prüfe Optionen für seine Flugzeugsparte, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg. Sie bezieht sich dabei auf gut informierte Kreise. Eine Option soll sein, die Turboprop-Linie Dash 8 Q400 zu verkaufen. Eine andere die Veräußerung der Kurzstreckenjet-Linie CRJ oder beider Linien zusammen. Auch Partnerschaften sind ein Thema.

Negativer Cash Flow

Einer der Interessenten soll gemäß Bloomberg Airbus sein. Der europäische Konzern besitzt 50 Prozent von ATR, dem Weltmarktführer für Turboprops. Allerdings wäre genau das ein Hinderungsgrund. Wettbewerbshüter hätten wohl etwas dagegen, dass ein beherrschender Anbieter entsteht. Die Gespräche befinden sich aber auch erst in einem sehr frühen Stadium.

Bombardier prüft einen Verkauf nicht grundlos. Der breit gefächerte Konzern verliert immer noch Geld. Im ersten Halbjahr 2017 wies der Konzern nach einem Verlust im Vorjahr zwar wieder einen Gewinn aus. Doch das Betriebsergebnis war immer noch deutlich negativ. Vor allem lag auch der betriebliche Cash Flow – er zeigt den Zufluss an liquiden Mitteln – mit 181 Millionen Kanada-Dollar stark im roten Bereich.

Zugsparte unter Druck

Dabei hilft nicht, dass Siemens und Alstom kürzlich bekannt gaben, ihre Zugsparten zusammenzulegen. Bombardier baut neben Flugzeugen auch Züge. Diese Sparte ist profitabel kommt aber durch die erstarkte Konkurrenz sowie neue Konkurrenten aus China zunehmend unter Druck. Auch sie wollte Bombardier schon verkaufen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.