Letzte Aktualisierung: 21:58 Uhr

797 mit zwei Gängen?

Boeing wirbt bei Airlines für 757-Nachfolger

Was setzt Boeing dem Airbus A321 Neo LR entgegen? Womöglich eine 797 mit zwei Gängen. Airlines bekommen das Konzept vorgestellt - und eine zeigt sich schon begeistert.

Boeing

Boeing-Hauptsitz: Bisher existieren die Pläne nur auf dem Papier.

Schon lange ringt Boeing mit sich, wenn es um den Ersatz der 757 geht. Schon seit 2004 wird der kleine Langstreckenjet mit einem Gang nicht mehr gebaut und Airbus hat mit dem A321 Neo LR die Nase vorne. Boeings Pläne, dem Konkurrenten etwas entgegenzusetzen, werden nun konkreter – und die Branche hat dem Konzept schon den Namen 797 verpasst.

Die neue Boeing soll laut der Nachrichtenagentur Bloomberg zwei Gänge und zwischen 225 und 260 Sitze haben, aber in den Details noch entsprechend der Preisvorstellungen der Airlines angepasst werden. Der Flugzeugbauer hat demnach zwei Varianten geplant: «Eine wird größer sein und nicht ganz so weit fliegen, eine wird kleiner sein und weiter fliegen», so Boeings Marketing-Vize-Präsident Randy Tinseth. So wolle man sowohl den Markt für Ein-Gang-Flugzeuge ansprechen als auch den für Maschinen mit breitem Rumpf.

Hebt die 797 im Jahr 2025 ab?

Bisher existiert das Flugzeug, das die Lücke zwischen der größten Ein-Gang-737 und dem kleinsten Zwei-Gang-787-Dreamliner füllen könnte, nur auf dem Papier. Doch United Airlines hat bereits einen Blick auf die Pläne geworfen. «Was wir bisher gesehen haben, ist sehr, sehr interessant für uns», zitiert Bloomberg Uniteds Finanzchef Andrew Levy. «Wir hoffen, dass Boeing das Flugzeug bringt. Wir denken, es gibt einen Bedarf dafür.» Und auch vom Zwei-Gang-Konzept konnte der Flugzeugbauer die Airline überzeugen. «Wir dachten, Twin macht keinen Sinn, aber wir sind das durchgegangen und unsere Fragen wurden beantwortet», sagte Levy.

Und wann wir die Sache konkreter? «Ich wäre nicht überrascht, wenn es noch dieses Jahr eine Entscheidung gäbe, das Flugzeug anzubieten», sagte der Chef der Air Lease Corporation, John Plueger. «Das könnte ein bisschen früh sein und ein bisschen aggressiv. Aber es würde mich nicht überraschen.» Der Gründer des Leasing-Unternehmens ILFC, Steven Udvar-Hazy, rechnet damit, dass eine mögliche 797 im Jahr 2025 abheben könnte. Udvar-Hazy zeigt sich aber skeptisch, ob Boeing schon den perfekte Mix aus Preis, Leistung und Produktionskosten gefunden habe, um das Flugzeug zu einem Bestseller zu machen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.