Letzte Aktualisierung: um 15:42 Uhr
Partner von  

Produktionsrate verringert

Boeing baut nur noch halbe 747-8 im Monat

Zum fünften Mal schon muss Boeing den Ausstoß des größten Flugzeuges reduzieren. Statt eine Boeing 747-8 pro Monat baut der Hersteller nur noch eine halbe. Das ist noch nicht alles.

Boeing

Werkseigene Boeing 747-8: Boeing verkauft das Flugzeug schlecht.

Für viele bleibt sie die Königin der Lüfte. Mit ihrem charakteristischen und eleganten Design ist die Boeing 747 bis heute einzigartig. Die alten Versionen des Jumbo-Jets werden von Fluggesellschaften jedoch nach und nach ausgemustert. Air France absolvierte etwa vergangene Woche den letzten Flug. Das Problem: Die Nachfolgeversion 747-8 bleibt ein Ladenhüter.

Das muss auch Boeing nun anerkennen. Der amerikanische Flugzeugbauer reduziert den Ausstoß des Flugzeuges nun bereits zum fünften Mal. Ab September 2016 werden statt 1,0 nur noch 0,5 Stück pro Monat gebaut, wie der Konzern am Donnerstag (21. Januar) bekannt gab. Als das Programm 2008 gestartet worden war, betrug die Produktionsrate noch 2,0 (siehe Grafik). Man bringe so das Angebot mit der kurzfristigen Nachfrage in Einklang, so Boeing. Zudem schreibt der Konzern wegen des Programms 569 Millionen Dollar ab..

Boeing 747-8 hat als Frachter mehr Chancen

Bislang konnte Boeing nur 121 Exemplare der 747-8 verkaufen. 51 Stück davon in der Passagierversion, 70 in der Frachtversion. Es wird denn auch erwartet, dass am ehesten noch Frachtgesellschaften auf die 747-8 setzen. Denn da hat sie zwei entscheidende Vorteile. Sie bietet die Möglichkeit zur Beladung durch die hochklappbare Bugklappe. Zudem schafft es nur der Fracht-Jumbo-Jet, besonders sperrige Güter zu transportieren. «Wir bleiben zuversichtlich für die 747-8 als Ersatz für 747-Frachter», meint denn auch Ray Conner, Chef der Zivilsparte von Boeing. Allerdings sind derzeit auch viele gebrauchte 747 auf dem Markt, die in Frachter umgebaut werden können – und entsprechend billiger sind.

Nicht nur Boeing kämpft beim größten Flugzeug. Airbus hat abgesehen von drei Exemplaren für einen noch nicht offiziell genannten Käufer seit Februar 2014 keine Bestellung für den A380 mehr an Land ziehen können. Und der A380 eignet sich nicht als Frachter. Ein spezielles Frachtmodell wurde von Airbus nie gebaut.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.