Letzte Aktualisierung: um 18:38 Uhr

Nach Start in Hawaii

Boeing 777 von United Airlines raste Richtung Meer

Ein Flug von Maui nach San Francisco von United Airlines verlief nicht wie geplant. Erst 236 Meter über dem Pazifik endete der steile Sinkflug der Boeing 777.

Es passierte gleich nach dem Start. Die Boeing 777-200 von United Airlines stieg nach dem Abheben vom Kahului Airport auf Maui auf eine Höhe von rund 670 Meter. Doch dann begann sie schnell wieder zu sinken – zeitweise mit einer Rate von fast 2600 Meter pro Minute, wie das Portal The Air Current zuerst berichtete.

Flug UA1722 vom 18.  Dezember hatte bei stürmischen Bedingungen San Francisco zum Ziel. Die Boeing 777 mit dem Kennzeichen N212UA sank auf ihrem steilen Sinkflug nach dem Start bis auf rund 236 Meter über dem Pazifischen Ozean. Dort stoppte die Cockpitcrew den Sinkflug und ließ den Jet wieder steigen.

Piloten erhielten Schulung

Der restliche Flug verlief normal. Nach der Landung in San Francisco trat die Boeing 777 bald den nächsten Flug an, der nach Chicago ging. United bestätigte den Vorfall und erklärte: «Nach der Landung in San Francisco haben die Piloten den entsprechenden Sicherheitsbericht eingereicht.»

United habe dann in enger Abstimmung mit der Luftfahrtbehörde FAA und der Cockpitcrew-Gewerkschaft Alpa eine Untersuchung durchgeführt. Das habe dazu geführt, dass die Piloten zusätzliche Schulungen erhielten.

Piloten erhielten Schulung

Mitte Januar war eine Boeing 787 von Qatar Airways nach dem Start in Doha ebenfalls schnell Richtung Meer gesunken. In diesem Fall hatte der Kopilot, der die Maschine ohne Flight Director steuert, offenbar das Situationsbewusstsein verloren.