Letzte Aktualisierung: 9:50 Uhr

Landung in Brasilien

Reifenteile schlagen Löcher in Lufthansa-Jumbo

Es passierte bei der Landung in São Paulo: Teile des Reifens schlugen Löcher in den Rumpf einer Boeing 747 von Lufthansa.

Für die Passagiere war LH506 vom 10. Februar ein ganz gewöhnlicher Flug. Elf Stunden nach dem Start in Frankfurt landeten sie am nächsten Morgen planmäßig in São Paulo. Was sie nicht mitbekamen: Beim Aufsetzen auf Piste 09R des Aeroporto Internacional de São Paulo/Guarulhos wurde die Boeing 747-8 von Lufthansa beschädigt, wie das auf Zwischenfälle spezialisierte Portal Aviation Herald berichtet.

Was war passiert? Bei der Landung des Jumbo-Jets mit dem Kennzeichen D-ABYR haben sich Teile des Profils eines Reifens des rechten Hauptfahrwerks gelöst. Sie wurden mit voller Wucht gegen die Unterseite des Lufthansa-Flugzeuges geschleudert. Dort schlugen sie Löcher in den Rumpf. «Es kam bei der Landung von LH506 in Guarulhos zu einem Reifenschaden bei dem auch Panels am Rumpf beschädigt wurden», bestätigt ein Sprecher der Fluggesellschaft.

Jumbo-Jet bereits repariert

Schlimm war das alles nicht. «Nach erfolgter Reparatur konnte die Boeing 747-8 rund 48 Stunden später wieder eingesetzt werden», so der Sprecher von Lufthansa weiter. Die auf den Rückflug vom 11. Februar nach Frankfurt gebuchten 355 Passagiere wurden umgebucht.

Bilder des Schadens sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.