Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Blitz verletzt Mann an Bord

Schwere Gewitter haben den Flughafen von Buenos Aires lahmgelegt. Ein Blitz schlug dabei in eine Boeing 737 von LAN ein und verletzte einen Mann.

Robert Underwood / Wikimedia / CC

Am Flughafen von Buenos Aires: Eine Maschine von LAN wurde von einem Blitz getroffen.

Heftige Regenfälle und Gewitter haben in der vergangenen Woche in Argentinien für Überschwemmungen gesorgt. Die Unwetter trafen auch den Flughafen Buenos Aires. Dort schlug ein Blitz in eine geparkte Maschine der chilenischen LAN ein, wie lokale Medien berichten. Dabei hatte ein Reinigungsmitarbeiter Pech, der gerade das Flugzeug gerade reinigen wollte. Er wurde durch den Blitzeinschlag verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Kurze Zeit später konnte er aber wieder entlassen werden. Wegen des heftigen Unwetters musste der Flughafen nachts für mehrere Stunden geschlossen werden. Flugzeuge konnten weder starten noch landen.

Ende März war eine fast voll besetze Maschine der KLM beim Landeanflug auf Birmingham gleich dreimal vom Blitz getroffen worden. Eine Flughafenanwohnerin nahm die Szene zufällig mit ihrem Handy auf. Für Passagiere und Besatzung habe es keine Gefahr gegeben, erklärte KLM. Flugzeuge würden häufig auch mehrfach von Blitzen getroffen. Die Besatzung sei entsprechend geschult. Der Rumpf wirkt dabei als Faradayscher Käfig und ist entsprechend geschützt.

Lässige Durchsage

Der Kapitän der Boeing 737 von KLM jedenfalls reagierte nach der erfolgreichen Landung ziemlich lässig mit einer Durchsage: «Ladies und Gentlemen, Sie werden es vielleicht bemerkt haben, wir wurden vom Blitz erwischt.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.