Letzte Aktualisierung: um 10:53 Uhr
Partner von  

Bienen-Invasion an Bord

Zwischenfall besonderer Art bei Yakutia Airlines: Ein Passagier hatte aggressive Mitreisende an Bord geschmuggelt.

Panik an Bord einer Boeing 757 vom Yakutia Airlines: Pünktlich nach Erreichen der Reiseflughöhe wollte ein ganzer Haufen Passagiere offenbar die Kabine erkunden. Blinde Passagiere, genauer gesagt. Noch genauer: Bienen. Ein Business-Class-Passagier des Fliegers, der auf dem Weg von der Stadt Blagoweschensk nahe der chinesischen Grenze nach Moskau Wnukovo war, hatte ganze zwei Bienenstöcke mit an Bord geschmuggelt. Offenbar war der Reisende ein höherer Angestellter des Regionalflughafens, in dem der Flug gestartet war.

Der Zwischenfall ereignete sich schon am 28. Mai dieses Jahres. Doch erst jetzt wurde der Vorfall nach einem Bericht der Rossiiskaya Gazeta vom Donnerstag (18. August) bekannt. Die Zeitung bemängelt massive Sicherheitsprobleme an dem Regionalflughafen. Erst Anfang des Monats war ein Flugzeug dort über die Landebahn hinausgeschossen.

Insekten an Bord nicht erlaubt

Eigentlich ist es nach russischem Luftfahrtgesetz verboten, Insekten im Flugzeug zu transportieren. Die Bienenstöcke gelangten trotzdem an Bord des Fliegers, weil der Passagier wegen seiner Position an Bord konnte, ohne sich den üblichen Sicherheitschecks zu unterziehen. Die Bienen versteckte er in einem Mantelfach der Business Class.

Doch den Insekten gelang die Flucht und schon bald krabbelten sie zu Dutzenden aus dem Versteck hinaus und flogen durch die Kabine. Unter den Passagieren brach Panik aus, wie ein Sprecher von Yakutia Airlines gemäß der Nachrichtenagentur AFP erklärte. «Sie standen unter Schock». Die Crew hätte aber einen kühlen Kopf bewahrt. «Heldenhaft» sei es den Flugbegleiterinnen gelungen, Das Mantelfach mit Klebeband so zu isolieren, dass keine weiteren Bienen ausbrechen konnten. Ob Passagiere gestochen wurden, gab die Airline nicht bekannt.

Das Flugzeug landete pünktlich in Moskau. Trotzdem mussten die Passagiere mehr als zwei Stunden auf ihr Gepäck warten, weil Sicherheitsleute in der Zwischenzeit die Bienen töteten. Der nächste Flug der Maschine, der nach Barcelona ging, war dementsprechend stark verspätet.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.