Letzte Aktualisierung: um 20:50 Uhr
Partner von  

Ticker zur BER-Eröffnung

Die ersten Tage BER-Betrieb zum Nachlesen

Nach jahrelanger Verspätung ist es soweit. Mit dem Berliner Hauptflughafen BER eröffnet Deutschlands jüngster Großflughafen. Die Ereignisse im Ticker.

Markus Mainka

Reinigungsmann am BER: Vorbereitungen vor der Eröffnung.

2007 hätte er eröffnet werden sollen, danach peilte man 2011 an. Es klappte nicht. Immer wieder gab es Verzögerungen bei der Eröffnung des BER. Nun aber ist er große Tag da. Der neue Flughafen der deutschen Hauptstadt wird offiziell eröffnet. In unserem Ticker können Sie die neuesten Ereignisse rund um die Eröffnung des BER verfolgen.

19:13 Uhr: Alles zur Eröffnung des BER und der Schließung von Tegel. In unserem Dossier lesen Sie alles über das große Ereignis: Berlin goes BER.

19:02 Uhr: Danke fürs Mitlesen! Das Pressezentrum ist inzwischen ziemlich leer, und wir kennen den Flughafen jetzt wirklich gut. Damit beenden wir den Ticker und hoffen auf viele Happy Landings am BER!

18:28 Uhr: 3000 Passagiere reisen über Terminal 1 Der erste Tag, an dem regulär Flugzeuge am BER abhoben, war bei Besuchern sehr beliebt. Vor allem vor der Besucherterrasse bildeten sich Schlagen. Wirklich viele Passagiere nutzen den Flughafen dagegen noch nicht. Im neuen Terminal 1 werden es am Sonntag laut Airport bis Betriebsschluss nur rund 3000 Fluggäste sein, die sich auf jeweils 23 Starts und Landungen verteilen.

17:11 Uhr: Haftbefehl im Terminal 1 vollstreckt. Bei der Kontrolle von Passagieren aus Istanbul am Terminal 1 des BER hat die Bundespolizei einen Haftbefehl vollstreckt. Eine 30-Jährige habe circa 2500 Euro Geldstrafe bezahlt und damit die Haft abwenden können, teilte die Polizei mit. Zudem verweigerte sie «einem 54-Jährigen ohne triftigen Einreisegrund» die Einreise.

16:04 Uhr: Anadolujet am BER angekommen Anadolujet ist die Billigflugmarke von Turkish Airlines. Ihre Boeing 737-800 mit dem Kennzeichen TC-JFZ landete am Sonntagmittag am neuen Hauptstadtflughafen.

14:55 Uhr: Großes Getümmel im Terminal 1. Im Hauptterminal 1 herrscht reges Treiben. Viele Menschen schlendern durch die Gänge, an Cafes und besonders vor der Besucherterrasse bilden sich Schlangen. Dass es zum Großteil Schaulustige sind, die den BER derzeit füllen, verrät ein Blick zu den Sicherheitskontrollen und Check-in-Schaltern. Deren Personal kümmert sich entspannt um die wenigen Fluggäste.

13:40 Uhr: Qatar bringt ersten Dreamliner zum BER: Der neue deutsche Haupstadtflughafen hat zum ersten Mal eine Boeing 787 Dreamliner in Empfang genommen. Qatar-Airways-Flug QR81 landete um 12:06 Uhr am BER. Zum Einsatz kam die Boeing 787-8 mit dem Kennzeichen A7-BCB.

11:55 Uhr: Es tropft von der Decke. Am Eröffnungstag regnete es in Berlin ununterbrochen. Das merkte man mitunter auch im Terminal. An gewissen Stellen tropfte am Samstag Wasser von der Decke.

10:31 Uhr: Alle Flüge des ersten Tages auf einen Blick. Auch am BER ist Corona-bedingt weniger los. Hier sehen Sie alle geplanten Flüge:

09:26 Uhr: Neue Piste ab 4. November. Erst am Mittwoch (4. November) starten die Flieger am BER von der neuen Südbahn. Bis dahin nutzen Flugzeuge noch die Nordbahn – die alte Piste des Flughafen Schönefeld. Der ist nun das BER-Terminal 5 und beherbergt unter anderen Ryanair.

09:01 Uhr: Bereit für den ersten regulären Tag. Im neuen Terminal 1 sind die Angestellten bereit, um die Fluggäste zu begrüßen und ihnen zu helfen, wenn sie sich am neuen Airport noch nicht zurechtfinden können.

08:02 Uhr: Die ersten Flüge. Es beginnt der erste Tag des BER als ganz normaler Flughafen. Nach zwei Türkeiflügen in der Nacht von Terminal 5 ist am frühen Morgen auch der erste Flug am neuen Terminal 1 gestartet.

Samstag, 31. Oktober

23:12 Uhr: Der BER erlebt seine erste Nacht als geöffneter Flughafen. Nicht nur der BER genießt jetzt seine Nachtruhe, auch unsere Redakteure gönnen sich nach einem langen Tag eine Pause. Bis morgen!

22:52 Uhr: Unterkunft im Nirgendwo wird endlich zum Airport-Hotel. Acht Jahre lang fristete das «Airport Hotel» der Kette B&B ein einsames Dasein zwischen Brachflächen in Brandenburg. Bei der Eröffnung im Jahr 2012 hatte das Gebäude unweit einer Zufahrt zum Terminal 1 eine günstige Lage, um Passagiere des Airports Obdach zu geben. Doch der Hauptstadtflughafen hat auf sich warten lassen – und damit auch viele potentielle Gäste. Das Hotel hielt sich in der langen Wartezeit wacker. Mit günstigen Preisen lockte es in den Jahren allen voran Dienstreisende an, die mit der Lage außerhalb Berlins kein Problem hatte. Auch Bauarbeiter und Ingenieure, die am BER bauten, wohnten bislang dort, erzählt Hotel-Manager Stefan Hellstorff der Berliner Zeitung. Selbst in der Coronakrise lief das Geschäft gut, sagt der Hotelier. Mit der Eröffnung des Flughafens finden sich nun auch die ersten Fluggäste ein.


Bild: B&B Hotels

20:09 Uhr: Nach Jahren «Nein», nun endlich das «Ja». Der Scherz-Twitter-Account «Ist BER in Betrieb?» hat Jahrelang immer nur «Nein» als Antwort auf die Frage twittern können. Bis jetzt. Damit ist sein Job jetzt eigentlich erledigt.

19:33 Uhr: Alles zur Eröffnung des BER und der Schließung von Tegel. In unserem Dossier lesen Sie alles über das große Ereignis: Berlin goes BER.

18:03 Uhr: Hans Rudolf Wöhrl warnt. Der deutsche Luftfahrtinvestor hat einen Beitrag auf dem sozialen Netzwerk verfasst, in dem er sich kritische mit dem BER befasst. «Der Flughafen wird funktionieren, aber früher oder später aus allen Nähten platzen. Das ist der Berliner schon gewohnt. Was bleibt, ist der Schaden am Image deutscher Zuverlässigkeit bei der Umsetzung von Großbauprojekten», schreibt darin hans Rudolf Wöhrl. Ihn gar nicht zu eröffnen, sei allerdings auch keine Alternative. Man sie schon viel zu weit gewesen. Aber den Standort hält er für falsch. «Ein internationaler Verkehrsflughafen gehört zwischen Großstädte, auf die grüne Wiese, wo er niemanden stört und über schnelle Bahnverbindungen erreichbar ist», fährt er fort. . «Für Berlin im Städtedreieck Berlin, Dresden und Leipzig gut möglich gewesen.» Zum Artikel.

16.56 Uhr: Darum bekam Easyjet den Vorrang. In einer Pressekonferenz nach der Landung erklärte BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup, warum der Easyjet-Airbus zuerst landen durfte. Es waren laut Daldrup rein betriebliche Gründe: Für die gemeinsame Bodenchoreografie, bei der beide A320 Neo auf dem Vorfeld aufeinander zurollten, hatte der Lufthansa-Flieger einen kürzeren Rollweg. Um den längeren Weg des Easyjet-Flugzeuges zeitlich zu kompensieren, bekam dieses Vorfahrt, so der Flughafenchef.

15:44 Uhr: Nicht alles ist fertig. Offenbar nicht alles wurde bis zur Eröffnung ganz fertig. Mitunter sieht es am BER heute noch so aus:


15:03 Uhr: Offizielle Pressekonferenz. Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup, Lufthansa-Chef Carsten Spohr und Easyjet-Chef Johan Lundgren stellen sich den Fragen der Presse. Kritik gibt es keine heute, vor allem nette Worte.

14:45 Uhr: Easyjet kooperiert mit Bahn. Der Billigflieger hat zum Start am BER eine Kooperation mit der Deutschen Bahn angekündigt. Sie sorge künftig für den komfortablen Transfer zwischen Flug und Zug. Das Verbindungsangebot wird in Kürze verfügbar sein. Easyjet-Kunden können, zunächst via Berlin, nahtlos an Züge der Deutschen Bahn anschließen, indem sie Flug- und Bahntickets in einer Buchung kombinieren. Sie profitieren dadurch vom Schutz bei verpassten Anschlüssen und reibungslosen Transfers. Pläne die Kooperation auch auf andere Ziele auszuweiten bestehen bereits.

14:20 Uhr: Die beiden Ersten begrüßen sich. Die Neos von Easyjet und Lufthansa beschnuppern sich nach der Erstlandung am BER.

14:06 Uhr: Der Hauptstadtflieger ist da. Lufthansa ließ Easyjet den Vorrang. Inzwischen ist der Airbus A320 Neo mit dem Kennzeichen D-AINZ der deutschen Fluggesellschaft auch am BER gelandet.

14:02 Uhr: Die erste Landung am BER! Es ist passiert. Der Airbus A320 Neo von Easyjet mit dem Kennzeichen G-UZHF landete am BER  – als erster Flug überhaupt.

13:45 Uhr: Parallellandung abgesagt. Eigentlich sollten Flug U2-3110 von Easyjet und Flug LH202 von Lufthansa parallel am BER landen – als erste Flüge. Doch das Manöver wurde nun abgesagt. Zu schlecht ist das Wetter, zu gering die Sicht, die es dazu gebraucht hätte. Nun darf der in Berlin-Tegel gestartete Airbus A320 Neo mit dem Kennzeichen G-UZHF der Briten zuerst auf der Nordbahn 25 R landen, danach landet der Airbus A320 Neo von Lufthansa mit dem Kennzeichen D-AINZ.

12:33 Uhr: BER-Armbanduhr inklusive Verspätung. Wenn Unternehmen für Pünktlichkeit stehen, dann sind es auf jeden Fall Uhrenhersteller – erst recht mit Schweizer Präzision. Pünktlich zum einstigen BER-Eröffnungstermin in 2011 hatte der schweizerische Uhrenhersteller Swatch eine Sonderedition zum neuen Flughafen produziert – der Verkauf musste aus wohlbekannten Gründen neun Jahre warten. Aus der Not machte Swatch eine Tugend: Sie addierte jedes verpatzte Jahr nachträglich auf die Uhren. Die Uhr mit fast ein Jahrzehnt Verspätung ist seit heute erhältlich.


Bild: Swatch

11:42 Uhr: Der Hauptstadtflieger ist bereit in München. Lufthansa feiert die Eröffnung des BER mit einem Sonderflug. LH2020 aus München landet um zirka 14 Uhr am neuen Flughafen. Der Airbus A320 Neo mit dem Taufnamen Neubrandenburg und der Kennung D-AINZ wird zusammen mit einem Flieger von Easyjet am BER landen. Er trägt die Aufschrift Hauptstadtflieger.

11:06 Uhr: Proteste am BER. Der Zugang von Bahnhof zum Airport-Terminal am BER wird blockiert. Als Pinguine verkleidete Aktivisten wollen die Eröffnung des BER heute allgemein stören. Aus ihrer Sicht muss der Flugverkehr drastisch reduziert werden, um das Klima zu schützen.

10:40 Uhr: Neues Bild am Bahnsteig. Noch ist es ein ungewohntes Bild am S-Bahnsteig Südkreuz: Statt Schönefeld steht nun BER auf der Anzeige.

10:21 Uhr: Easyjet beweist Humor. Die Billigfluggesellschaft heißt den neuen Hauptstadtflughafen auf Plakaten willkommen, die ziemlich hurmorvoll auf die aktuelle Situation eingehen.

09:39 Uhr: Ausreißer auf der Abflugtafel. Am Vorabend der Eröffnung waren auf der Abflugtafel für Terminal 5 des BER, den ehemaligen Flughafen Schönefeld, die üblichen Ziele von Billigairlines zu sehen. Nur ein Flug fiel auf, einer nach Washington. Doch der hätte da nicht wirklich hingehört. Es war ein Flug eines Privatjets.

09:03 Uhr: Flugsicherung trainierte 27.000 Stunden für BER. Mit der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens endet für die Deutsche Flugsicherung DFS eine mehr als achtjährige Übergangszeit. Die Eröffnung des Airports erfolgt dabei in mehreren Schritten. Am 31. Oktober wurde das Hauptterminal in Betrieb genommen, am 4. November geht dann mit der Südpiste eine zweite Start- und Landebahn in Betrieb. Von diesem Tag an gelten auch die neuen Flugverfahren, um den Flugverkehr am BER sicher zu kontrollieren.

Parallel dazu überwacht die DFS weiterhin den Verkehr am Flughafen Tegel, bis dieser am 8. November geschlossen wird. Danach wird die Flugsicherung in Berlin nicht mehr zwei Kontrolltürme, sondern nur noch einen Tower betreiben: Insgesamt 91 Fluglotsen, Platzkoordinatoren und Vorfeldkontrolleure werden dann den Verkehr am neuen Berliner Flughafen kontrollieren, ein Drittel davon wechselt vom Flughafen Tegel zum BER.

Die DFS hat sich auf diesen Übergang gründlich vorbereitet. Neben der Planung der An- und Abflugverfahren gehörte dazu vor allem die Schulung der Fluglotsen: Insgesamt 170 operative Mitarbeiter im Tower und in der Kontrollzentrale Bremen – von hier sortieren die Fluglotsen unter anderem den Anflugverkehr auf die beiden Bahnen – mussten mit den komplexen An- und Abflugverfahren des BER vertraut gemacht werden.

Die über einen Zeitraum von acht Monaten laufenden Schulungen wurden so umgesetzt, dass der Betrieb an den Flughäfen Schönefeld und Tegel ohne Einschränkungen weiterlief. «Die Arbeitsschutzauflagen, die wir zum Schutz unserer Mitarbeiter vor dem Corona-Virus eingeführt haben, waren eine zusätzliche Herausforderung», sagt DFS-Chef Klaus-Dieter Scheurle. «Trotzdem ist es uns gelungen, 27.000 Trainingsstunden ohne Verzögerungen oder Kapazitätseinbußen zu absolvieren. Darauf bin ich stolz.»

08:40 Uhr: Schönefeld ist schon bald eine Woche Geschichte. Der ehemalige Ostberliner Flughafen existiert bereits seit vergangenem Sonntag nicht mehr. Damals wurde der Iata-Code SXF aufgegeben und in BER geändert, der auch der neue Flughafen tragen wird. Mehr dazu.

07:09 Uhr: Ehrung für Willy Brandt. Der neue Flughafen BER trägt den Namenszusatz des ehemaligen deutschen Bundeskanzlers. Geehrt wird Willy Brandt, der Deutschland von 1969 bis 1974 als erster Sozialdemokrat regierte und zuvor Regierender Bürgermeister Berlins war, im BER mit einer Gedenktafel.


Bild: Markus Mainka

Am Ticker arbeiten auch mit, direkt und live aus Berlin: Timo Nowack und Jakob Wert.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.