Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Easyjet-Flug U25877

Von Berlin nach Berlin in eineinhalb Stunden

Eine Panne nach der anderen schickte einen Airbus A320 von Easyjet auf einen ungewollten Quasi-Rundflug zwischen Tegel und Schönefeld.

Felix Stoffels/aeroTELEGRAPH

Airbus A320 von Easyjet in Tegel: Am Freitag ging einiges schief.

Manchmal geht einfach alles schief – wie zum Beispiel auf Easyjet-Flug U25877, der am Freitagabend (7. September) von Berlin-Tegel nach Zürich hätte fliegen sollen. Zunächst verspätete sich der Abflug, der eigentlich für 21:20 Uhr geplant war. Es stand offenbar kein Pushback-Fahrzeug zur Verfügung, berichtet die Zeitung Tagesspiegel. Erst um 23 Uhr. sollte es losgehen

Passagiere, die schon öfter nach Zürich geflogen sind, dürften da nervös geworden sein. In der Schweizer Stadt herrscht ab 23 Uhr ein Nachtflugverbot. Doch der Kapitän hatte gute Nachrichten. Man habe eine Ausnahmegenehmigung erhalten und könne starten. Doch nur rund 40 Minuten nach dem Start, ungefähr über Würzburg, kam dann die schlechte Nachricht: Es gibt doch keine Ausnahmegenehmigung, man müsse wieder umkehren. Der Airbus A320 von Easyjet kehrte wieder um.

Tegel war schon zu

Wie es zu dem Missverständnis kam, ist nicht klar. Doch damit war es mit den Problemen auch noch nicht vorbei. Tegel war bereits geschlossen. Also musste der A320 nach Berlin-Schönefeld, wo er rund 80 Minuten nach dem Start wieder landete.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.