Letzte Aktualisierung: um 16:11 Uhr
Partner von  

Flüge nach Sion

Bei Powdair sind Ski im Ticket inbegriffen

Eine neue Fluggesellschaft konzentriert sich voll und ganz auf Skitouristen. Sie fliegt ab Dezember von Großbritannien, Belgien und Deutschland nach Sion.

Aéroport de Sion

Flughafen Sion: Die Basis von Powdair.

Das erste Startdatum war zu ehrgeizig. Eigentlich wollte Powdair den Ticketverkauf schon nach Ostern starten. Dann sollte es Anfang Mai soweit sein. Nun ist klar: Die Fluggesellschaft legt im Juni los, wie sie erklärt. Die Zeit drängt. Denn schon am 14. Dezember soll das erste Flugzeug von Powdair abheben.

Der Name ist bei Powdair ist Programm. Die neue Fluggesellschaft will im Winter Skitouristen aus Großbritannien in die Schweizer Alpen fliegen. Geplant sind derzeit Verbindungen ab Bristol, Edinburgh, London Luton, London Southend, Manchester und Southampton sowie von Antwerpen und Hamburg nach Sion. Von dort aus sind Ferienorte wie Zermatt in rund einer Stunde zu erreichen. Gegenüber der Anreise via Genf sparen die Passagiere rund zwei Stunden.

Zwei Flugzeuge

Dafür bietet Powdair auch ein Extra: Der Transport der Skier ist zusätzlich zum regulären Gepäck im Ticket inbegriffen. Flüge sollen ab 230 Euro Hin und Zurück erhältlich sein. In den Fliegern wird es nur eine Klasse geben. Eine eigene Flotte wird die neue Fluggesellschaft zumindest am Anfang nicht besitzen. Powdair wird mit einem Airline-Partner zusammenarbeiten, der mit zwei Flugzeugen an sechs Tagen pro Woche für sie fliegt.

Die Gründer von Powdair wagen viel. Denn Swiss hat eben angekündigt, im kommenden Februar an vier Samstagen Flüge zwischen Sion und London durchzuführen. Es gibt also bereits Konkurrenz. Zudem sind früher schon einige andere Fluglinien mit dem gleichen Konzept gescheitert. Unklar ist auch noch, was die Fluglinie im Sommer macht. Powdair wurde am 9. März mit einem Kapital von einer Million Euro gegründet. Sitz des Unternehmens ist Dublin. Basis wird aber Sion sein.

 



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.