Letzte Aktualisierung: um 20:34 Uhr
Partner von  

Order bei ATR

Avianca-Eigner steigt bei Aeromar ein

Synergy Group investiert 100 Millionen Dollar, um sich bei der mexikanischen Fluggesellschaft Aeromar einzukaufen. Die gibt das Geld gleich aus und kauft neue Flieger.

Aeromar

ATR von Aeromar: Die Flotte soll nach und nach erneuert werden.

Der Unternehmer Germán Efromovich, geboren in Bolivien, Bürger von Kolumbien, Brasilien und Polen, will bei der mexikanischen Aeromar einsteigen. Für 100 Millionen Dollar soll seine Synergy Group 25 Prozent der Aktien mit Stimmrecht erhalten sowie 24 Prozent der normalen Aktien. Der Kauf muss noch von den Behörden genehmigt werden.

Mit dem neuen Kapital in Sicht hat Aeromar beim französisch-italienischen Flugzeugbauer ATR acht neue Maschinen geordert: 6 ATR 42-600 mit je 48 Sitzplätzen und 2 ATR 72-600 mit Kapazität von je 72 Passagieren. Außerdem besteht eine Option auf den Kauf von 6 weiteren ATR 72-600s. Mit den neuen Flugzeugen will die Airline schrittweise ihre Flotte erneuern. Zurzeit besteht diese aus 9 ATR 42-500, 4 ATR 42-300 und 2 ATR 72-600. Insgesamt hat der Deal einen Listenpreis von bis zu 360 Millionen Dollar.

Neue Routen in Planung

Efromovich hält mit der zur Synergy Group gehörenden Synergy Aerospace auch 51,53 Prozent an Avianca Holdings. Zu seinem neuen Investment sagte er, es werde Aeromar helfen, neue Strecken zu bedienen und damit eine Lücke an regionalen Flughäfen in Mexiko zu füllen, an denen es keine ausreichende Nachfrage nach größeren Maschinen gebe.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.