Letzte Aktualisierung: um 18:49 Uhr
Partner von  

Einsatz in Österreich

Austrian Airlines zieht Dash 8 aus der Schweiz ab

Swiss benötigt weniger Flieger von Austrian Airlines. Daher ziehen die Österreicher eine Dash 8 aus der Schweiz ab. Neue Verwendung haben sie für sie bereits.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Dash 8 von Austrian: Weniger oft in der Schweiz zu sehen.

Swiss wechselt den Anbieter. Ab dem 28. Oktober führt Adria Airways die Flüge zwischen Zürich und Lugano durch. Die Slowenen übernehmen den Wet-Lease-Auftrag von Austrian Airlines. Die österreichische Lufthansa-Tochter hat die Strecke bis dahin vier Jahre lang für ihre Schweizer Schwester bedient.

Daher verkleinert Austrian Airlines die Flotte, die sie für den Wet-Lease-Einsatz in der Schweiz bereitstellt. «Die Anzahl der eingesetzten Dash 8 Q400 für Swiss reduziert sich von vier auf drei Maschinen», bestätigt eine Sprecherin der österreichischen Fluglinie gegenüber aeroTELEGRAPH. Abgezogen werden dürfte die OE-LGN. Es ist die einzige der vier in Zürich stationierten Dash 8, welche die Farben von Austrian Airlines trägt und nicht im neutraleren Star-Alliance-Kleid daherkommt.

Je nach Bedarf unterwegs

Für die Schweizer Schwester fliegt AUA künftig keine fixen Strecken mehr. Sie bedient je nach Bedarf Routen wie Zürich – Luxemburg, Zürich – Stuttgart oder Zürich – Nürnberg, wenn auch eine 76-plätzige Dash 8 ausreicht. Die kleinsten Maschinen von Swiss sind die Airbus A220-100 (ehemals Bombardier C-Series CS100) mit 125 Plätzen.

Für die frei werdende Maschine hat Austrian Airlines bereits wieder Verwendung. «Wir setzen sie für unsere eigenen Flüge im bestehenden Netzwerk ein», so die Sprecherin. Durch die Aufstockung des Angebotes in Europa zum Winterflugplan ergebe sich auch mehr Bedarf für den Einsatz. Die Österreicher haben über 40 zusätzliche Flüge pro Woche in den Flugplan aufgenommen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.