Letzte Aktualisierung: um 6:01 Uhr
Partner von  

Embraer 195 von Lufthansa Cityline

Austrian wird Fokker schneller los

Rückschlag für Bombardier: Als Nachfolger für die Fokker-Flotte von Austrian Airlines hat das Management sich für die E195-Jets entschieden.

Austrian

Embraer in Austrian-Bemalung: Noch in diesem Jahr soll die erste abheben.

span>Eigentlich stand bei den Österreichern lange Zeit die C-Series in der Poleposition. 15 der AUA-Fokker sind Fokker 100 mit einer Kapazität von 100 Plätzen, die restlichen sechs sind Fokker 70 und fassen etwa 80 Passagiere. Darum würde sich die C-Series als Nachfolgerin eigentlich eignen. Mit einer Kapazität von 100 bis 125 Passagieren wäre sie der ideale Ersatz. Doch was man schon seit ein paar Monaten vermutete, ist nun gewiss: Hersteller Bombardier hat das Rennen nicht gemacht. Wie Austrian Airlines mitteilt, sollen 17 Embraer-Jets nach und nach die Fokker ersetzen.

In Sitzplätzen gemessen bleibt die Kapazität der Flotte damit in etwa gleich groß. Die Embraer-Flieger sind mit 120 Sitzplätzen pro Flugzeug etwas größer als die Fokker. Ob weitere Flugzeuge folgen, sei derzeit noch offen, heißt es von der österreichischen Fluglinie. Die Flugzeuge stammen von der Lufthansa-Regionaltochter Cityline. Dort sind die Embraer aufgrund von Abmachungen mit der Pilotengewerkschaft teurer im Betrieb. Eine Ausflottung hat deshalb auch für die Austrian-Mutter Lufthansa Vorteile.

Schneller verfügbar

Bombardier geht auch leer aus, weil die Flieger nicht schnell genug verfügbar wären. «Wir haben lange überlegt, welche Variante für Austrian die beste Lösung ist», so Austrian-Chef Jaan Albrecht. «Wie Sie wissen, haben wir uns zuletzt auch die C-Series von Bombardier angesehen. Letztendlich haben wir uns allerdings für die Gruppenlösung entschieden. Das ermöglicht uns, die Umflottung noch dieses Jahr zu starten.»

Die Umflottung beginnt in diesem Herbst. Noch dieses Jahr, so kündigt Austrian an, soll die erste Embraer mit der Bemalung der österreichischen Airline abheben. Die Embraer 195 haben derzeit ein Durchschnittsalter von vier Jahren (Baujahre zwischen 2009 und 2012), die Austrian Fokker-Flotte ein Durchschnittsalter von 21 Jahren.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.