Letzte Aktualisierung: 8:00 Uhr
Partner von

Deutschland

Ausländische Airlines profitierten von Air-Berlin-Pleite

Nach den Pleiten deutscher Fluglinien übernehmen ausländische Airlines größere Marktanteile in Deutschland. Die Folge: Die Ticketpreise sanken 2018 zumeist.

Klaus-Dieter Nowack

Jets von Tui und Eurowings in Düsseldorf: Die ausländische Konkurrenz wächst in Deutschland.

Alle beklagen sich über die zunehmende Machtkonzentration bei der Lufthansa-Gruppe. Doch insgesamt sinkt der Marktanteil der inländischen Airlines in Deutschland. «Seit 2011 haben die hiesigen Fluggesellschaften zehn Prozentpunkte verloren, allein vier Prozentpunkte davon im vergangenen Jahr», teilt der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft BDL mit. Er bezieht sich auf das Sitzplatzangebot.

Nach der Pleite von Air Berlin zum Ende des Jahres 2017 habe sich deren Marktanteil zu gleichen Teilen auf deutsche und auf nicht-deutsche Airlines verteilt, so der Verband. Mit dem Ende von Germania sei ein weiterer Rückgang der deutschen Marktanteile zu erwarten, sagte BDL-Präsident Klaus-Dieter Scheurle am Donnerstag (7. Februar). Die insolvente Fluglinie hatte 2018 einen Anteil von 1,6 Prozent.

Langstreckentickets teurer

Die deutschen Flughäfen – mit deutschen und internationalen Airlines – legten 2018 zu. Sie begrüßten 244 Millionen Fluggäste und damit 4,1 Prozent mehr als im Vorjahr. Dieses Wachstum lag allerdings unter dem weltweiten und europäischen Durchschnitt. Die österreichischen Flughäfen verzeichneten sogar ein Plus von 9,6 Prozent und erreichten mit 31,7 Millionen Passagieren einen neuen Höchstwert, wie die Arbeitsgemeinschaft Österreichischer Verkehrsflughäfen ebenfalls am Donnerstag mitteilt.

Tickets wurden bei Abflügen ab Deutschland um 6,7 Prozent billiger bei innerdeutschen Flügen, um 2,2 Prozent billiger bei innereuropäischen Flügen und um 1,9 Prozent teurer bei interkontinentalen Flügen. Nach der Pleite von Air Berlin sei die Anzahl von günstigen Tickets vorübergehend zurückgegangen, besonders auf dem innerdeutschen Markt, so der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft. «Seit Januar 2018 wurde das Angebot zunehmend wieder von deutschen und ausländischen Fluggesellschaften ausgeglichen», schreibt er. «Mit dem erneuten Ausbau des Angebots kamen wieder zusätzliche günstige Tickets in den Markt.» Zudem habe der starke internationale Wettbewerb für ein niedrigeres Preisniveau gesorgt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.