Letzte Aktualisierung: um 18:08 Uhr
Partner von  

Zwangs-Grounding

Auch Air Baltic muss alle Flüge einstellen

Nach Lot muss auch die lettische Nationalairline den Betrieb vorübergehend ganz einstellen. Air Baltic behält die gesamte Flotte für beinahe einen Monat am Boden.

aeroTELEGRAPH

Airbus A220 von Air Baltic: Ab dem 17. März am Boden.

Auch Air Baltic musste in den vergangenen Wochen immer mehr Flüge annullieren, weil immer weniger Menschen fliegen wollen. Nun sorgt die Coronavirus-Epidemie gar für ein Zwangsgrounding der lettischen Nationalairline. Am Dienstag (17. März) stoppt sie alle ihre Flüge. Nicht nur am Drehkreuz Riga stellt Air Baltic den Betrieb ein, sondern auch in Tallinn und Vilnius. Das teilte die Fluglinie am Samstagabend mit.

Die lettische Regierung hat am Samstag (14. März) den Notstand ausgerufen. Zu einem ganzen Bündel von Maßnahmen gehört auch der Stopp des gesamten Flugverkehrs. Ebenso sind Bus- und Bahnverbindungen eingestellt. Die Maßnahmen gelten vorerst bis zum 14. April. Bis dann bleiben auch die Flugzeuge von Air Baltic am Boden.

Bereits Flugzeuge am Boden und Stellen gestrichen

Zuletzt hatte Air Baltic bekannt gegeben, die aktive Flotte auf 22 Flugzeuge zu verringern. Normalerweise fliegt die lettische Fluggesellschaft mit 38 Fliegern. Auch den Abbau von 200 Stellen hat sie in den vergangenen Tagen angekündigt.

Am Samstag gab bereits Lot bekannt, den gesamten Betrieb einzustellen. Auch Polen hat ein Verbot für normale Passagierflüge verhängt.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.