Letzte Aktualisierung: 18:12 Uhr
Partner von

Neue Gefahr

Anti-Drohnen-Systeme an Flughäfen geplant

Nach dem gigantischen Chaos in London Gatwick beginnen Großbritannien und Australien, Systeme zur Erkennung von Drohnen an Flughäfen zu installieren.

Parrot/Montage aeroTELEGRAPH

Drohne: Gefahr für Flughäfen.

36 Stunden lang herrschte am Flughafen London-Gatwick Chaos. In den An- und Abflugswegen wurden vergangene Woche immer wieder eine oder mehrere Drohnen gesichtet. Der Flugverkehr wurde deshalb gestoppt, mehr als 1000 Flüge mussten annulliert werden. Das soll es künftig nicht mehr geben.

Der britische Sicherheitsminister Ben Wallace erklärte nach dem Ende der Störungen, dass die Sicherheitskräfte seines Landes nun bereit seien, solche Attacken in Zukunft zu verhindern. «Wir können jetzt Erkennungs-Systeme einsetzen, welche diese Gefahr bekämpfen», sagte er dieser Tage. Einen Zeitplan nannte der Politiker nicht.

Massiv mehr Anfragen

Das starke Wachstum der Zahl von Drohnen und die Verwendung militärischer Mittel in einem zivilen Umfeld erlaubten keine einfache Lösung, so Wallace. Anderswo ist man bereits weiter: In Australien hat die Luftfahrtbehörde gleichzeitig bekanntgegeben, solche Systeme ab Januar an allen Flughäfen aufzubauen. Die israelische Firma Skylock, die Anti-Drohnen-Systeme herstellt, meldet seit vergangener Woche eine massive Zunahme der Anfragen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.