Letzte Aktualisierung: um 23:13 Uhr
Partner von  

Kuchensendung

Amsterdam neckt Heathrow wegen Pisten-Entscheid

Der Streit um eine Heathrow- oder Gatwick-Erweiterung zieht sich seit Jahren hin. Ein Konkurrent findet das offenbar lustig.

Twitter

Kuchen aus Holland: Heathrows erste Torte aus Amsterdam.

Vor allem eines hat der Streit um den Ausbau der Londoner Flughafenkapazität alle Beteiligten gelehrt: Es braucht Geduld. Seit Jahren zieht sich die Debatte darüber hin, welcher Flughafen denn nun ausgebaut wird. Noch mindestens ein Jahr dürfte es dauern, bis alles in Stein gemeißelt ist.

Derzeit heißt es, dass im Winter 2017/18 im britischen Parlament über eine Erweiterung von Heathrow oder Gatwick abgestimmt wird. Die Regierung wird noch in diesem Monat einen Entscheid fällen. Dabei handelt es sich nur um die Bekanntgabe, welche Option sie bevorzugt.

Londons Bürgermeister gegen Heathrow-Erweiterung

Endgültig wird das Ganze erst im kommenden Jahr. Verschiedene Kritiker wie etwa der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan werfen der Premierministerin Theresa May daher vor, den Entscheid künstlich in die Länge zu ziehen. Er hat sich schon mehrfach dafür ausgesprochen, am Flughafen Gatwick eine zweite Piste zu bauen statt eine dritte Start- und Landebahn am Flughafen Heathrow. Eine unabhängige Kommission um den Ökonomen Howard Davies hatte jedoch im Juli 2015 Heathrow als de bessere Option herausgestellt.

Das Hin und her frustriert die Beteiligten – und amüsiert offenbar die Konkurrenten. Vor allem einen: Der Chef des Amsterdamer Flughafen Schiphols, so munkelt man es zumindest in der Branche, schickt jedes Mal eine Torte nach Heathrow, wenn die Entscheidung ein weiteres Mal vertagt wird. In den kommenden Tagen dürfte also wohl eine süße Sendung in London eintreffen.

Grußkarte aus Amsterdam

Angefangen hatte es im Juli 2015. Damals erhielt der Flughafen Heathrow eine Torte mit einer Grußkarte, auf der Schiphol-Geschäftsführer Jos Nijhus zur Entscheidung der Davies-Kommission gratulierte und scherzhaft anbot, dass London sich bis zum finalen Entscheid die dritte Piste in Amsterdam leihen könne.

Im Mai dieses Jahres traf dann offenbar eine weitere Torte ein und am Mittwoch (19. Oktober) bestätigte Schiphol bei Twitter, dass man einen weiteren Kuchen gesandt habe – widersprach allerdings Vorwürfen, dass man damit die Konkurrenz «trollen» wolle. Es gehe schlicht darum, zum wahrscheinlichen Sieg zu gratulieren.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.