Letzte Aktualisierung: um 8:10 Uhr
Partner von  

Mac Arthur Airport Islip

Alternativer Flughafen für New York?

New Yorks Flughäfen sind bei Passagieren unbeliebt. Davon will nun ein Provinz-Airport auf Long Island profitieren. Er peilt Europa-Flüge an.

So faszinierend New York City ist, so viele Reisende die Ostküstenmetropole anzieht – die Flughäfen der Stadt sind alles andere als beliebt. Stundenlange Wartezeiten bei der Einreise in JFK, nichts zu tun in Newark, Überlastung in La Guardia und schlechte Verkehrsanbindung kosten viele Passagiere den letzten Nerv. Möglicherweise haben sie bald eine Alternative: Wie lokale Medien berichten, will sich der Mac Arthur Airport in Islip auf Long Island als internationaler Airport für Flüge in die große Stadt profilieren.

Bisher ist der größte Anbieter am Flughafen Southwest Airlines. Als einzige andere Linienanbieterin fliegt US Airways Express den Flughafen an. Sonst findet man an ihm hauptsächlich Privatjets. Rund 2 Millionen Passagiere fertigte Islip im vergangenen Jahr ab.

Wow Air in Gesprächen

Nun plant eine ausländische Airline offenbar, den Airport anzufliegen. Wie Long Island Business News berichtet, ist die isländische Wow Air am Flughafen interessiert. Sie will von Reykjavik aus Islip als drittes Ziel in den USA bedienen. Noch seien die Gespräche vorläufig, aber beide Seiten seien von der Idee angetan.

Wie Lokalpolitiker der Nachrichtenseite weiter erzählen, soll Wow Air erst der Anfang sein. Die Airline sei ein perfekter Partner. Aber man wolle damit auch zeigen, dass man für andere Fluggesellschaften ebenfalls attraktiv sein könne. Mit dem Einzug von Wow Air würde sich außerdem für Passagiere eine weitere Möglichkeit, preiswert nach New York zu kommen, eröffnen. Von Islands Hauptstadt Reykjavik aus fliegt Wow Air 17 Ziele in Europa an, in Deutschland sind das Stuttgart, Berlin und Düsseldorf, in Österreich Salzburg.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.