Letzte Aktualisierung: um 19:37 Uhr
Partner von  

Trotz Insolvenz

Alitalia bestellt schon wieder neue Uniformen

Vor ein­ein­halb Jahren bekamen die Angestellten der italienischen Nationalairline neue Arbeitskleider. Nun werden die Uniformen von Alitalia bereits wieder ausgetauscht.

Alitalia

Die aktuellen Uniformen von Alitalia: Ettore Bilotta schuf sie 2016.

Veraltet sind sie wahrlich noch nicht. Vor ein­ein­halb Jahren erst präsentierte Alitalia neue Uniformen. Designer Ettore Bilotta schuf damals eine elegante Kreation, die Stilelemente der späten Fünfziger- und Sechzigerjahre aufnahm, als die italienische Nationalairline noch in voller Blüte stand. Trotzdem werden diese Arbeitskleider nun schon wieder entsorgt.

Wie Alitalia mitteilt, bekommen die Mitarbeitenden am Boden und in der Luft neue Uniformen. Dieses Mal werden sie von Alberta Ferretti gestaltet. Ihre Kollektion werde «Italien symbolisieren und das beste an italienischer Kreativität, Eleganz und Stil in die Welt tragen», so die weltbekannte Designerin. Im kommenden Sommer sollen die alle Alitalia-Mitarbeiter ihre neue Kleidung übernehmen.

Mehr Komfort für Mitarbeiter

Doch warum leistet sich eine insolvente Fluggesellschaft neue Uniformen? Aufgrund von Schäden durch die Benutzung sei ein Austausch nötig, erklärt Alitalia. Wichtiger scheint aber zu sein, dass es offenbar Reklamationen der Mitarbeiter gegeben hat. Die aktuelle Uniform soll in puncto Komfort und Praktikabilität nicht optimal gewesen sein, heißt es in der Pressemitteilung von Alitalia.

In Rom ist man sich bewusst, dass der Schritt im jetzigen Zeitpunkt von vielen kritisiert werden könnte. Deshalb hält Alitalia auch fest: «Der Entwurf und die Kreation der neuen Uniform ist nicht mit Kosten für uns verbunden.»



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.