Letzte Aktualisierung: um 17:49 Uhr
Partner von  

Iran-Routenänderungen

Airlines müssen Zwischenstopps einlegen

Richtung USA umfliegt Emirates den Iran. Das machte schon mehrfach Zwischenstopps nötig. Auch eine europäische Airline muss einen zusätzlichen Halt einplanen.

aeroTELEGRAPH

Airbus A380 von Emirates: Richtung USA mancher Zusatzstopp nötig.

Umwege mag niemand. Doch seit dem Raketenangriff des Iran auf einen Stützpunkt der USA im Irak und dem Abschuss einer Boeing 737 von Ukraine International nahe Teheran umfliegen viele Fluggesellschaften den iranischen Luftraum. Auf manchen Routen werden dadurch sogar Tankstopps nötig, zum Beispiel auf langen Flügen von Emirates Richtung USA.

So musste etwa ein Airbus A380 der Golfairline auf dem Weg von Dubai nach Houston in Texas am 13. Januar einen Zwischenstopp im kanadischen Toronto einlegen, wie die Luftfahrtdatenbank CH Aviation berichtet. Seitdem konnte der Flug, der nun über den Irak verläuft, immer direkt stattfinden.

Stopps in Stockholm oder Kopenhagen

Der Routenverlauf von EK211 war dabei in den vergangen Tagen aber nicht immer gleich. Mal flog der A380 über Russland, Finnland und Nordgrönland. Mal überflog er Großbritannien und die Südspitze Grönlands, mal Frankreich. Am 14. und 15. Januar stoppte eine Boeing 777 von Emirates auf dem Weg nach Dallas in Stockholm, am 20. Januar machte ein Airbus A380 mit dem Ziel Los Angeles Station in Kopenhagen.

Auf der ebenfalls langen A380-Strecke von Dubai nach San Francisco war bisher kein Tankstopp nötig. Obwohl Emirates auf all diesen Routen den iranischen Luftraum meidet, geht ihr Flug EK971 derweil täglich weiterhin von Dubai nach Teheran.

Tuifly stoppt in Kairo

Eine weitere Fluglinie, die zuletzt Stopps einlegte, um den Iran zu meiden, ist Air Baltic. Zwar gingen die Hinflüge von Riga nach Abu Dhabi über Bulgarien, die Türkei, Ägypten und Saudi-Arabien ohne Zwischenstopp. Auf dem Rückweg fliegen die Airbus A220 allerdings nicht über die Türkei, sondern legen einen Halt in Griechenland ein.

Auch Tuifly muss derzeit zwischenlanden. Die Vollcharter-Flüge der deutschen Fluglinie von Berlin und Frankfurt nach Dubai werden mit Boeing 737-800 durchgeführt. Sie landen derzeit in Kairo, um dort zu nachzutanken.

KLM fliegt wieder über Iran

Bei Flügen der Lufthansa-Gruppe wie etwa von Lufthansa von Frankfurt und München nach Delhi, von Austrian Airlines von Wien nach Bangkok oder von Swiss von Zürich nach Singapur umflogen die Jets zwar stets den Iran, erreichten aber ihre Ziele in den vergangenen Tagen ohne Stopps.

Auch die ultralangen Qantas-Flüge zwischen Perth und London legten Umwege ein, kamen aber ohne Zwischenhalt aus. Sie werden aber mitunter weniger stark beladen. KLM hat dieser Tage beschlossen, ihre Flüge wieder über den Iran zu führen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.