Letzte Aktualisierung: um 17:52 Uhr
Partner von  

Flaue Buchungszahlen

Mit Rabatten gegen die Unsicherheit der Passagiere

Noch immer verzichten viele Menschen auf Flüge, weil sie verunsichert sind. Europäische Airlines wie Wizz Air, Ryanair oder British Airways begegnen dem mit billigen Angeboten.

aeroTELEGRAPH

Pilot mit Maske: Günstige Tickets gegen Misstrauen.

Wer jetzt fliegen will, kann das mitunter sehr günstig tun. Am Donnerstag (24. September) lieferten sich beispielsweise Wizz Air und Ryanair eine Preisschlacht. Auf ausgewählte Flüge gaben die Ungarn an diesem Tag 50 Prozent Rabatt. Wer bei der irischen Billigairline buchte, bekam auf demselben Flug einen zweiten Sitz für Freunde geschenkt.

In der Woche zuvor bot British Airways insgesamt eine Million Tickets für 35 Pfund oder umgerechnet 38 Euro an. Das Angebot für die ausgewählten Flüge innerhalb Europas galt für einen Zeitraum von drei Tagen. Bei Tap reisen Kinder bis elf Jahre umsonst mit, wenn Tickets fürs kommende Wochenende gekauft werden.

Airlines brauchen Liquidität

Die Beispiele von Preisaktionen haben einen sehr ernsten Hintergrund. Die Wintermonate sind in Europa immer die schwierigeren, weil Menschen weniger reisen. Dieses Jahr sind sie schwieriger als schwierig. Unterschiedliche Quarantänebestimmungen und Einreisesperren sorgen bei den wegen Corona sowieso schon zögerlichen Passagieren für Unsicherheit. Dem begegnen die Airlines mit Tiefstpreisen.

Die Fluglinien wollen sich so Liquidität verschaffen, um die kalten Monate zu überstehen. Wie hat es Air-France-KLM-Chef Ben Smith kürzlich gesagt: Die Staatshilfe reicht bei seinem Unternehmen für weniger als zwölf Monate, sollte die Lage so bleiben, wie sie aktuell ist.

Nachlässe oder Freitickets

Ein ähnliches Schauspiel war im Frühjahr in China zu beobachten. Bereits im März lief in der Volksrepublik der Inlandsflugverkehr wieder an. Obwohl sich mit den Feiertagen zum 1. Mai eine der wichtigsten Reisezeiten in China anbahnte, waren die Buchungszahlen nach dem Lockdown gering.

Die Folge waren ultragünstige Flugtickets. Die weitestgehend in der Volksrepublik aktive Shenzhen Airlines bot beispielsweise Flüge von Shenzhen nach Chengdu – eine etwa 1300 Kilometer weite Strecke – für umgerechnet 65 Cent an. Chinas größte Airline China Southern Airlines bot ausgewählte Flüge für 10 bis 20 Prozent des sonst üblichen Preises an.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.