Letzte Aktualisierung: um 0:04 Uhr
Partner von  

Sperrliste

Chinesische Airlines bekämpfen Pöbel-Passagiere

Immer wieder benehmen sich chinesische Passagiere an Bord oder am Flughafen daneben. Fluggesellschaften dulden das nun nicht mehr – und führen eine gemeinsame Sperrliste ein.

Weibo

Ein Bild der Verwüstung: Ein Passagier wollte seinen Sitz in Brand setzen.

Es ist eine unangenehme Nebenwirkung der boomenden Luftfahrt in China: Die Fluggesellschaften des Landes haben zunehmend mit Passagieren zu kämpfen, die sich daneben benehmen. Doch davon haben sie nun genug. Air China, China Eastern, China Southern, Hainan Airlines und Spring Air haben angekündigt, gemeinsam gegen die Pöbel-Passagiere vorzugehen. Sie erstellen eine Sperrliste, auf die sie Reisende setzen, die sich daneben benehmen.

Spring Air hat bereits eine eigene No-Fly-List. Auf dieser sind Passagiere aufgeführt, die das Personal angegriffen haben oder den Flugbetrieb anderweitig störten. Nun wollen alle Airlines die Daten der Reisenden ohne Manieren auch der Konkurrenz zugänglich machen. Der Plan: Verspätungen durch sogenannte Unruly Passengers verringern und das Image von Chinas Reisenden wieder zurecht rücken.

Image der chinesischen Passagiere hat gelitten

Das hat in den vergangenen Jahren ziemlich gelitten. Schlagzeilen über wütende Passagier-Mobs oder prügelnde Reisende häuften sich. So klammerte sich etwa eine Familie an das Rad des Pushback-Fahrzeuges, weil sie sich nicht richtig behandelt fühlte. Ein anderes Mal stürmten Passagiere auf die Rollbahn, weil sie sich nach einer großen Verspätung wütend waren. Ein weiteres Mal zertrümmerten sie den Check-in-Bereich. Als ein Reisender nicht den gewünschten Platz zugewiesen bekam, bewarf er die Flugbegleiterin mit heißen Nudeln und brühendem Wasser.  

Immer wieder versuchen Passagiere auch, den Notausgang zu öffnen – am Boden gelingt es gelegentlich auch. Einer der wohl beunruhigendsten Zwischenfälle mit Unruly Passengers in China ereignete sich, als ein Passagier versuchte, an Bord von Shenzhen Airlines ein Feuer zu entfachen.

Lesen Sie auch: Wenn Fluglinien Passagiere lebenslang sperren.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.