Letzte Aktualisierung: 6:33 Uhr

Air Austral annulliert

Airbus verliert Kunden und verkauft zwei A380

Nun ist es definitiv. Air Austral will die zwei georderten A380 nicht mehr. Airbus fand aber gleichzeitig einen anderen Kunden, der zwei A380 bestellt.

Airbus

Airbus A380: Der Superjumbo fliegt nicht nach Réunion.

Sie wollen, sie wollen nicht, sie wollen vielleicht doch, sie wollen nicht. 2009 hatte Air Austral zwei A380 bei Airbus bestellt. Die Fluggesellschaft von der französischen Überseeinsel La Réunion wollte Touristen in einer Einklassenkonfiguration mit 840 Sitzen zwischen Paris und dem Urlaubsparadies im Indischen Ozean hin- und herfliegen. Doch dann geriet sie in eine Krise und überlegte es sich anders. Später war dann bei Air Austral wieder ein Wechsel auf eine klassische Bestuhlung des A380 mit drei Klassen ein Thema.

Doch nun ist klar: Air Austral will die zwei A380 nicht mehr. Airbus hat die Bestellung im März offiziell aus dem Orderbuch gestrichen. Die Annullierung zeichnete sich allerdings ab. Vergangenen Herbst bestellte Air Austral zwei Boeing 787. Die Fluglinie kaufte zwei Dreamliner aus der frühen Produktion, die schwerer sind, weniger Reichweite haben und daher billiger abzugeben waren.

Neuer oder bestehender Kunde?

Airbus kann aber das Gesicht wahren. Gleichzeitig konnte der europäische Flugzeugbauer im März eine neue Bestellung für zwei A380 verbuchen. Der Bestellungseingang verbleibt unter dem Strich also gleich. An wen die beiden Superjumbos gehen, ist noch nicht bekannt. Unter den bestehenden Kunden hatte zuletzt Qatar Airways erklärt, Lust auf weitere A380 zu haben. Die Golfairline hat 10 Exemplare geordert und besitzt noch eine Option auf drei weitere.

Unter Neukunden wird immer wieder Turkish Airlines ins Spiel gebracht. Die expansionshungrige Fluggesellschaft zeigte selber wiederholt Interesse am Superjumbo, spielte dieses dann aber umgehend auch wieder herunter. Auch Saudia aus Saudi-Arabien wird immer wieder als Interessent genannt. Die Airline könnte den A380 für Pilgerflüge nach Mekka brauchen. Zuletzt orderten ANA All Nippon 3 A380 und Iran 12 A380.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.