Letzte Aktualisierung: um 16:17 Uhr
Partner von  

Iberia

Airbus A320 rammt in München zwei Enteiser

Gleich drei Parteien waren in einen Zusammenstoß am Flughafen München verwickelt. Ein Airbus A320 von Iberia Express kollidierte mit Enteisungsfahrzeugen.

Paolo Dias/Twitter

Bild eines Passagiers: Die Enteiser gerieten in Schieflage.

Für einen Flughafen grenzt das, was am Mittwoch (20. Januar) in München passiert ist, schon an eine Massenkarambolage. Ein Airbus A320 von Iberia ist nicht nur mit einem, sondern gleich mit zwei Enteisungsfahrzeugen kollidiert. Geschehen ist der Unfall kurz vor dem Start, beim Rollen auf der Enteisungsfläche. Auf beiden Seiten kollidierte der Jet dabei mit den Fahrzeugen, die die Tragflächen enteisen sollten.

Auf dem Bild eines Passagiers ist zu erkennen, in welcher Schieflage sich das Fahrzeug befand. Um die Fahrer der Enteisungs-«Elefanten» aus ihren Kabinen zu befreien, musste die Flughafenfeuerwehr anrücken. Der Flug, der um 7:35 abheben sollte, fiel aus, die 109 Passagiere mussten die Maschine wieder verlassen. Verletzte gab es nicht.

Untersuchung hat begonnen

Am Flugzeug und auch an den Fahrzeugen des Flughafens entstanden große Schäden. Die genauen Gründe für den Zusammenstoß müssen noch ermittelt werden. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen hat bereits begonnen, sich mit dem Fall zu beschäftigen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.