Letzte Aktualisierung: um 16:11 Uhr
Partner von  

Das ist die neue Kabine von Etihad

Ende Dezember nimmt Etihad den Airbus A380 in Betrieb, im Februar den Dreamliner. Außen verändert sich ab dann die Bemalung und auch innen wird einiges neu.

Einen kleinen Seitenhieb gegen den großen Nachbarn kann sich James Hogan nicht verkneifen. «Wir wollen nicht die Größten sein, wir wollen die Besten sein», sagt der Chef von Etihad Airways. Seine Airline ist nur halb so groß wie Emirates im nahen Dubai. In Sachen Angebot hält sie sich – auch wenn man das nie so sagen würde – aber doch ein wenig für überlegen.

Und nun soll Etihad noch überlegener werden. Sechs Jahre lang arbeitete die Fluggesellschaft aus Abu Dhabi an der Aufrüstung der Kabine, dem neuen optischen Auftritt und der Einführung des Airbus A380 und der Boeing 787 Dreamliner. «Ultramoderne Flugzeuge brauchen eine ultramoderne Ausstattung», erklärte Hogan am Donnerstag (18. Dezember) bei einer Medienkonferenz in Abu Dhabi. Man habe die Chancen genutzt, welche der A380 und der Dreamliner böten.

«Bahnbrechend wird dem nicht gerecht»

Um die neue Etihad-Welt zu kreieren, befragte die Airline zuerst ganz normale Reisende. In vier Städten in der ganzen Welt wurden Passagiere ein Wochenende lang zusammen eingesperrt und intensiv befragt. Die Resultate sind dann teilweise schnell umgesetzt worden, andererseits in die neuen Interieurs eingeflossen. Das Resultat wurde nun erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. «Bahnbrechend wird dem nicht gerecht, was wir heute vorstellen», so Hogan.

Die neue Bemalung bekommen über die kommenden drei Jahre alle Flugzeuge, die Kabinen werden zuerst bei den neuen Fliegern eingebaut, später kommen auch die älteren an die Reihe. «Es wird überall mehr Platz geben», verspricht Hogan. Etwas wird man schon bald auf allen Flügen zu sehen bekommen. Die Mitarbeitenden von Etihad erhalten völlig neue Uniformen.

Erfahren Sie in der oben stehenden Bildergalerie mehr darüber, was bei Etihad alles neu wird.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.