Letzte Aktualisierung: 6:02 Uhr

Air Onix will wieder abheben

Seit Wochen steht der Betrieb der ukrainischen Fluglinie still. Nun ist auch die Bewilligung suspendiert. Doch Air Onix hat weiter große Pläne.

Air Onix

Flugbegleiterinnen von Air Onix: Derzeit ist das Personal ohne Arbeit.

Das Management gab die Schuld den politischen Unruhen im Lande. Die regierungskritischen Demonstrationen unter Führung von Box-Weltmeister Witali Klitschko hätten zu einem massiven Nachfragerückgang geführt, erklärte Air Onix am 13. Dezember. Deshalb streiche man die vor allem von Geschäftsreisenden verwendete Route von Kiew nach Donezk vorübergehend. Zudem befinde sich ein Flugzeug in Reparatur und daher müsse man den Flugplan zusätzlich reduzieren. Danach aber werde wieder alles wie üblich sein.

Doch in Tat und Wahrheit hob seither kein Flugzeug von Air Onix mehr ab. Wie die Nachrichtenagentur Interfax berichtet, schuldet die ukrainische Fluggesellschaft den Handlings- und Bodenabfertigungsunternehmen in der Ukraine viel Geld. Deshalb könne sie gar nicht mehr tätig sein. Und das wird auch noch einige Zeit so bleiben. Wie Air Onix inzwischen selbst meldete, werde man noch Wochen nicht fliegen. Kein Wunder: Die ukrainischen Behörden suspendierten nämlich das Luftverkehrsbetreiberzeugnis (AOC) der Airline bis auf weiteres.

Air Onix hat Pläne zur Vergrößerung der Flotte

Die Führung von Air Onix gibt aber noch nicht auf. Im Frühjahr werde man den Betrieb wieder aufnehmen, erklärt es in einer Medienmitteilung. Dann werde man auch die geplanten Sommerstrecken Simferopol – Kiew und Donezk – Tel Aviv wieder bedienen. Neben diesen Routen sprach Air Onix früher auch davon dann von Simferopol nach Berlin, Donezk, Hannover, München, Warschau und Kaliningrad sowie von Donezk nach Larnaca, Prag und St. Petersburg zu fliegen.

Dazu wollte das Management die Flotte von heute drei Boeing 737 (je eine -300, -400 und -500) verändern. Die B737-500 soll abgestoßen werden, dafür sollen drei B737-800 neu dazukommen. Ob es je soweit kommt ist allerdings nach den neuesten Entwicklungen zweifelhaft.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.