Letzte Aktualisierung: 9:06 Uhr
Partner von

Langstreckenjet von Airbus

Air Lease Corporation steckt hinter A350-Order

Bisher war die Bestellung einem ungenannten Kunden zugeschrieben worden. Nun ist klar: Die amerikanische Leasingfirma hat ihre A350-Order aufgestockt.

Airbus

Airbus A350-900: Malaysia Airlines least den Jet von der Air Lease Corporation.

Im Dezember 2018 legte Airbus einen Jahresendspurt bei den Bestellungen hin. Orders für 157 Jets wurden festgezurrt, bei denen die Kunden zunächst anonym bleiben wollten. Darunter befand sich auch ein Auftrag über drei A350-900 und einen A350-1000.

Nun ist bekannt, wer hinter der Order steckt: die US-Leasingfirma Air Lease Corporation. Das zeigt Airbus‘ Übersicht der Bestellungen und Auslieferungen von Ende Februar, die für den Flugzeugbauer insgesamt wenig erfreulich ausfiel. Darin ist zu sehen, dass die Air Lease Corporation nicht mehr, wie noch im Januar aufgeführt, 16 A350-900 kauft – und sechs davon bereits erhalten hat -, sondern 19. Die Zahl der vom Unternehmen bestellten A350-1000 stieg von neun auf zehn Exemplare. Davon wurde noch keines ausgeliefert.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.