Letzte Aktualisierung: 18:54 Uhr

Keine Langstrecken mehr

Air Berlin macht in Berlin totalen Abflug

De insolvente Fluglinie zieht sich schneller und konsequenter aus Berlin Tegel zurück als angekündigt. Auch New York und Miami fallen aus dem Flugplan von Air Berlin.

Simeon Lüthi/aeroTELEGRAPH

Airbus A330 von Air Berlin: Bald kaum mehr in Berlin-Tegel zu sehen.

Bei Air Berlin läuft kaum noch etwas in geordneten Bahnen. Die Entscheide müssen vom Management von Tag zu Tag wieder überprüft werden. So auch beim Streckennetz. Kürzlich erst gab die Fluggesellschaft bekannt, den angekündigten Abbau der Langstrecken in Berlin-Tegel vorzuziehen und dabei mehr Strecken als geplant zu streichen. Doch dieser zweite Plan ist bereits wieder Makulatur.

«Wir stabilisieren die operative Situation am Flughafen Berlin-Tegel weiter und streichen verlustreiche Strecken», erklärte eine Sprecherin am Montag (4. September). Obwohl Air Berlin nach dem Okay aus Brüssel den staatlich abgesicherten Kredit über 150 Millionen Euro beanspruchen darf, wird der Rückzug aus der deutschen Hauptstadt vorgezogen und verschärft. Nun fallen auch die beiden letzten verbliebenen richtigen Linienstrecken noch weg.

Auch Abbau in Düsseldorf

«Die Verbindungen von Berlin nach New York und Miami werden zum 25. September 2017 gestrichen», erklärt die Sprecherin. Die Passagiere der betroffenen Flüge würden soweit möglich auf andere Flüge via Düsseldorf umgebucht. Damit steht nur doch der wöchentliche Urlaubsflug ab Berlin nach Varadero im TXL-Programm. Im Sommer bot Air Berlin ab Tegel noch Abu Dhabi, Chicago, Los Angeles, Miami und New York und das Urlaubsziel Varadero an.

Auch in Düsseldorf wird mehr abgebaut als geplant. Zum 25. September fällt auch die Verbindung zwischen dem NRW-Flughafen und Orlando weg. Bereits früher angekündigt worden war die Streichung der Flüge nach Boston.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.