Letzte Aktualisierung: um 20:38 Uhr
Partner von  

Air Baltic mit Premiere

Erste Airline akzeptiert Bitcoin

Mit Bitcoin lässt sich online viel kaufen und es gibt auch schon Cafés und Läden, welche die digitale Währung akzeptieren. Nun zieht Air Baltic als erste Airline nach.

Air Baltic/Montage aeroTELEGRAPH

Flieger von Air Baltic, Bitcoin-Logo: Neues Zahlungsmittel.

Air Baltic gibt sich gerne als moderne Airline. Kein Wunder also, dass ausgerechnet die Letten die weltweit erste Fluggesellschaft sind, welche die digitale Währung Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren.«“Air Baltic wurde unter die Top Ten der innovativsten Fluglinien weltweit gewählt», erklärt Geschäftsführer Martin Gauss. «Die Einführung von Bitcoin als Zahlungsoption ist Teil unseres innovativen Ansatzes, bei dem unsere Kunden und der Service im Fokus stehen.»

Auf der Air-Baltic-Website können Kunden künftig Bitcoin als Zahlungsmittel für ihre Tickets auswählen. Die Preise werden in Euro angegeben, die Bezahlung in Bitcoin erfolgt nach dem tagesaktuellen Euro-Wechselkurs. Möglich macht das die Zusammenarbeit mit dem Zahlungs-Abwickler Bitpay.

Air Baltic 1995 gegründet

Die digitale Währung Bitcoin wurde 2009 eingeführt und ist hauptsächlich online nutzbar. Unter anderem akzeptieren WordPress, Expedia und Dell Bitcoin. Die Übertragung der Beträge erfolgt direkt von Teilnehmer zu Teilnehmer

Air Baltic wurde 1995 gegründet und gehört zu 99,8 Prozent dem lettischen Staat. Im vergangenen Jahr beförderte die Airline knapp drei Millionen Passagiere. Air Baltic fliegt unter anderem Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München an, sowie Wien und Zürich. Die Air-Baltic-Flotte besteht aus 25 Flugzeugen – fünf Boeing 737-500, acht Boeing 737-300 und zwölf Bombardier Q400Next Gen.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.