Letzte Aktualisierung: um 9:03 Uhr
Partner von  

AF447: Alle Daten sind noch lesbar

Die französische Flugsicherheitsbehörde hat die beiden Flugschreiber geöffnet. Obwohl sie zwei Jahre lang auf dem Meeresgrund lagen, sind die Daten noch intakt.

BEA

Unterwasseraufnahmen der Black Box

/p>

Nach dem Öffnen, Entfernen, Reinigen und Trocknen der Speicherkarten der Flugschreiber konnten die Daten haben die Experten des Bureau d’Enquêtes et d’Analyses pour la sécurité de l’aviation civile (BEA) sie Daten gelesen. Anwesend waren auch Ermittler der amerikanischen Behörde NTSB, zwei englische der AAIB und zwei brasilianische der CENIPA. „Diese Leseoperationen haben es ermöglicht, sämtliche Daten zu erfassen, die auf dem Flugdatenschreiber (Flight Data Recorder, FDR) enthalten waren, sowie sämtliche Sprachaufzeichnungen der letzten beiden Flugstunden, die auf dem Stimmenrecorder (Cockpit Voice Recorder, CVR) enthalten waren“, schreibt das BEA.

Im Rahmen der Untersuchung müssen nun sämtliche Daten gründlich und umfassend analysiert werden. Das dauert mehrere Wochen. Im Sommer soll dann ein erster Bericht zum Inhalt veröffentlich werden.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.