Letzte Aktualisierung: 22:49 Uhr

Aeroflot schafft neue Airline

Um sich in Asien zu verstärken, fusioniert die russische Nationalairline zwei Töchter. Aus ihr soll die neue Far Eastern Airline entstehen.

Hideyuki Kamon/Flickr/CC

Boeing B737 von SAT Airlines: Basis für die Expansion.

Die Idee besteht schon seit längerem. Doch nun nimmt sie Gestalt an. Vor wenigen Wochen übertrug Aeroflot 52,2 Prozent der Aktien ihrer Tochter Vladivostok Air an die 100-Prozent-Tochter SAT Airlines. Hinter der Transaktion steht ein strategischer Plan. Aus den beiden Airlines wird bald eine neue, größere Fluggesellschaft. Sie wird den ganzen russischen Fernen Osten bedienen – also die Region zwischen Baikalsee und Pazifischem Ozean. Dalny Vostok Avia oder Far Eastern Airline soll sie heißen und die «wachsende Nachfrage für Regionalflüge in einer der sich am schnellsten entwickelnden Regionen des Landes» abdecken. Dazu werden die beiden regionalen Airlines nun erst einmal fusioniert.

Mit dem Schritt erhofft sich das Management von Aeroflot zu einem der «führenden Anbietern in der Region Asien-Pazifik» zu werden. SAT Airlines mit Basis in Juschno-Sachalinsk auf der Halbinsel Sachalin betreibt heute eine Flotte von neun Flugzeugen des Typs Boeing B737 und Bombardier Dash 8. Vladivostok Air mit Basis in Wladiwostok besitzt zwölf Flieger des Typs Airbus A320 und Tupolew Tu-204.

Beihilfen vom Staat

Ganz ohne Staatshilfe geht es dabei aber offenbar nicht. Man beantrage die Finanzierung von Ticketverbilligungen für Strecken in der Region, erklärte der Aufsichtsrat von Aeroflot. Ohne diese Unterstützung gehe es nicht. Russland unterstützt Strecken in entlegeneren Gebieten finanziell, um den Einwohnern Flüge in die Zentren im Westen zu ermöglichen. Sie zahlen dann je nach Strecke zwischen 4500 und 12’000 Rubel (100 bis 280 Euro/120 bis 340 Franken).



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.