Letzte Aktualisierung: um 9:30 Uhr
Partner von  

Südkoreanische Airline

Aero K startet mit Unisex-Uniformen

Der Start des südkoreanischen Billigfliegers verzögert sich. Ihre Uniformen kann Aero K aber bereits vorstellen. Anstatt Geschlechter stellt die Kleidung Jobs in den Fokus.

Der Start verzögert sich erneut. Aero K plante zuerst, im Herbst 2019 zu starten. Für die neue südkoreanische Billigairline mit deutschen Investoren zog sich der Erhalt von Lizenzen in die Länge. Als neuer Starttermin war der März dieses Jahres gesetzt.

Jetzt ist es die Covid-19-Pandemie, welche den Start ein zweites Mal verschiebt. Noch in diesem Monat rechnet Aero K aber mit dem Erhalt ihres Luftverkehrsbetreiberzeugnis (im Englischen: Air Operator Certificate oder kurz AOC). Ende dieses Jahres sollen mit drei Airbus A320 erste Inlandsflüge stattfinden von Cheongju zur stark angeflogenen Insel Jeju.

Harte Bedingungen für weibliches Kabinenpersonal

Trotz der Verzögerung lässt es sich das Startup nicht nehmen, die Uniformen für ihre Besatzungen bereits jetzt vorzustellen. Dabei sorgt Aero K für ein Novum in der Luftfahrt. Die künftige Kleidung für Kabinenbesatzung, Piloten und Pilotinnen sowie Wartungspersonal ist geschlechterneutral – Männer und Frauen werden dieselben Uniformen tragen.

Dass eine Airline aus Südkorea mit Unisex-Uniformen nach vorne prescht, überrascht. Insbesondere Frauen müssen sich in dem Land oftmals sehr strengen Schönheitsidealen unterwerfen, wenn sie Flugbegleiterinnen werden möchten. Wie der Blog Confessions Of A Trolley Dolly berichtet, werden in Südkorea für Frauen mit Berufswunsch Flugbegleiterin sogar spezielle Schönheitsoperationen angeboten.

Geschlecht und Alter sind egal

Genau diese veralteten Ideale will Aero K brechen. «Die Uniform wurde mit Fürsorge und Respekt geschaffen, um dem Beruf gerecht zu werden anstelle des Alters oder Geschlechts», schreibt die Airline auf Facebook. Oberstes Gebot bei der Entwicklung war Funktionalität. So sollen die Uniformen ihre Besatzungen bestmöglich dabei helfen, für die Sicherheit der Passagiere da zu sein. An Aero K ist die deutsche Beteiligungsgesellschaft Intro Aviation beteiligt.

Sehen Sie in der oben stehenden Bildergalerie Aufnahmen der Uniformen von Aero K.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.