Letzte Aktualisierung: um 19:46 Uhr
Partner von  

Flüge ab Bern

Adria Airways stellt Skywork ein Bein

Skywork Airlines ist am Straucheln. Ihre Zukunft ist unsicher. Genau da kündigt Adria Airways an, die Schweizer Regionalairline an deren Basis Bern anzugreifen.

aeroTELEGRAPH

Bombardier CRJ von Adria Airways: Die Fluggesellschaft ist bald in Bern zu sehen.

Skywork Airlines hat noch nicht aufgegeben. Zwei Tage bleiben der Schweizer Regionalairline noch, um frisches Geld aufzutreiben. Das braucht sie, damit die Aufsichtsbehörde Bundesamt für Zivilluftfahrt ihr die Betriebslizenz erneuert, die Ende Oktober ausläuft. Nachdem sie die Flüge bereits am Sonntag gestrichen hatte, fallen sie nun auch am Montag (30. Oktober) aus. Trotzdem will das Management weiterkämpfen.

In dieser überaus heiklen Phase bekommt Skywork nun einen Tritt von einer Konkurrentin. Adria Airways hat am Sonntag (29. Oktober bekannt gegeben, zwei Flugzeuge in Bern zu stationieren. Damit will die slowenische Fluggesellschaft vom 6. November an Flugverbindungen ab Bern anbieten. Man werde so die Anbindung der Schweizer Hauptstadt mit «wichtigen europäischen Metropolen sicherstellen», teilt sie mit.

Gleiche Strecken wie Skywork

Konkret wird Star-Alliance-Mitglied Adria Airways zwei Mal pro Tag von Bern nach München fliegen sowie je ein Mal von Bern nach Berlin, Hamburg und Wien. Am Samstag wird es keine Flüge geben, am Sonntag auf allen Strecken je einen. Es sind alles Verbindungen, die bisher Skywork angeboten hatte. Unklar ist, was Adria Airways machen wird, falls Skywork das Wunder schafft und weiterfliegen kann.

Adria Airways, beziehungsweise ihre deutsche Aktionärin 4K Invest, hat im Juli die Schweizer Regionalairline Darwin übernommen. Mit Hilfe der neuen Tochter könnten die Slowenen auch die neue Basis in Bern einfach betreiben. Für sie wäre das auch willkommen, denn auch Darwin Airline steht finanziell schlecht da. Sie besitzt wie Skywork Saab 2000, die für den Betrieb in Bern größenmäßig ideal sind.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.