Letzte Aktualisierung: um 16:15 Uhr
Partner von  

Aeroscopia Toulouse

Airbus A380 wird zum Museumsflieger

Direkt neben Airbus' A380-Montagelinie in Toulouse befindet sich ein Luftfahrtmuseum. Dieses übernahm nun einen ehemaligen Prototypen des Superjumbos.

Aeroscopia

Airbus A380 auf dem Weg ins Museum: Vom Prototyp zum Ausstellungsstück.

Jeder Flugzeughersteller dürfte sich darüber freuen, wenn eines seiner Modelle in ein Museum kommt. Auch die Konstrukteure des Airbus A380 werden sich das mit Sicherheit für den Superjumbo erhoffen – nur den Zeitpunkt hätten sie sich wohl ein wenig später erwünscht.

Bereits 2017 wurde der erste A380 an das Musée de l’Air et de l’Espace in Le Bourget bei Paris übergeben. Damals war der Erstflug gerade mal etwas mehr als zehn Jahre her. Jetzt hat das zweite Museum einen A380 in seine Sammlung aufgenommen. Das Aeroscopia bei Toulouse hat Ende August den zweiten Prototyp mit der Seriennummer MSN2 und dem ehemaligen Kennzeichen F-WXXL offiziell übernommen. Airbus spendete das Flugzeug.

A380 soll an Erprobung und Bau erinnern

Der A380 konnte für die Übergabe zu seinem neues Zuhause gerollt werden: Das Aeroscopia befindet sich direkt neben dem Airbus-Werksgelände in Toulouse. Jetzt soll die Maschine weiter für die Ausstellung aufbereitet werden. Die originale Werkslackierung wurde bereits wieder aufgetragen. Im Innenraum sollen Prüfstationen anstelle einer vollausgestatteten Kabine den originalen Testflugzustand zeigen, berichtet die Zeitung La Dépêche du Midi.

Alleine kam der Airbus A380 nicht in das Toulouser Museum. Das Aeroscopia empfing den XL-Jet zusammen mit einer ganzen Reihe anderer Prototypen, die an dem französischen Standort gebaut und erprobt wurden. So gesellen sich auch Prototypen des Airbus A320, A340-600, der ATR 42 sowie er ATR 72 zu ihm. Genau wie der Superjumbo wurden diese wieder in ihren originalen Prototyp-Designs lackiert.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.