Letzte Aktualisierung: um 22:33 Uhr
Partner von  

Von Malaysia Airlines zu Air Asia

58-jähriger Pilot wechselt Airline, um mit Töchtern zu fliegen

Ein stolzer Vater entschied sich, kurz vor der Rente noch einmal fast neu anzufangen. Er wechselte Arbeitgeber und Flugzeugtyp. Der Grund war seine Familie.

Normalerweise wechseln Menschen den Job, wenn sie unzufrieden sind oder mehr Lohn wollen. Und meistens tun sie es in jungen Jahren, wenn sie auf dem Arbeitsmarkt noch gute Chancen haben und selbst noch genug flexibel sind. Ein Pilot von Malaysia Airlines machte diesen Schritt jetzt im Alter von 58 Jahren und aus einem ganz anderen Grund.

Nach 40 Jahren bei Malaysia Airlines wollte der Pilot mit seinen beiden Töchtern fliegen. Und die arbeiten für die Konkurrenz Air Asia, wie Safia Anisa, eine der beiden jungen Pilotinnen, bei Twitter mitteilt. Sie und ihre Schwester haben demnach gerade ihre Pilotenausbildung abgeschlossen. Ihr Vater war darauf so stolz, dass er unbedingt mit den beiden im Cockpit sitzen wollte.

Dank von ehemaligen Weggefährten

Also entschloss er sich, Malaysia Airlines nach vier Jahrzehnten zu verlassen, um das vor seiner Rentenzeit noch zu erleben. Wie die junge Pilotin bei Twitter mitteilt, habe er dafür seine Seniorität und damit Privilegien aufgegeben. Zugleich musste er sich vom Airbus A380 auf den A320 umschulen lassen.

Der Tweet erhielt viel Aufmerksamkeit. Viele ehemalige Kollegen oder Schüler ihres Vaters meldeten sich und richteten ihre Grüße an den Kapitän aus. Auf den Fotos sieht es zumindest so aus, als würde er seine Entscheidung, den alten Arbeitgeber zu verlassen, keine Minute bereuen.

In der oben stehenden Bildergalerie sehen Sie Aufnahmen des Vaters mit seinen Töchtern.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.