Letzte Aktualisierung: um 8:10 Uhr
Partner von  

X-Plane

2022 soll der Überschalljet der Nasa fliegen

Grünes Licht: Lockheed Martin baut für die Nasa den Überschalljet X-Plane. In vier Jahren soll er erstmals fliegen. Sein Vorteil: Der Überschallknall soll kaum mehr zu hören sein.

Nasa

X-Plane: Zuerst gibt es den Jet nur als Einsitzer.

Die Technologie nennt sich Quesst – Quiet Supersonic Technology. Seit Jahren arbeiten die Nasa und der Rüstungskonzern Lockheed Martin am größten Problem des Überschallfluges: dem Lärm. Durch ein Design mit extralangem Rumpf und Entenflügeln (im Jargon Canards genannt) soll der Überschallknall bei neuen Fliegern massiv reduziert werden. Nun hat die Nasa beschlossen, ein Testflugzeug zu bauen.

X-Plane nennt es sich. Es wird 28,6 Meter lang, weist eine Spannweite von 9 Metern auf und wird ein Startgewicht von 14,7 Tonnen haben. Ziel ist eine Geschwindigkeit von Mach 1,5 – das ist langsamer als die Concorde. Dafür soll man den Überschallknall am Boden nicht mehr hören, wie die Nasa verspricht. 2021 soll es fertiggestellt werden und ab 2022 erste Testflüge durchführen. Danach folgen drei Jahre Testflüge über Städten in den USA.



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem, beleidigendem oder rein polemischem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.