Letzte Aktualisierung: 0:42 Uhr

XTI-Maschine: Tri Fan 600

10 Millionen für innovativen Businessjet

Das weltweit erste Crowdfunding für ein Flugzeug erreicht bereits nach einem Monat 10 Millionen. Die XTI-Maschine Tri Fan 600 ist weit mehr als nur Business-Flugzeug.

«Vier Visionäre. Eine Vision.» Mit diesen Worten startet das private Flugunternehmen XTI aus Denver seine Crowdfunding-Kampagne für sein neuartiges Flugzeug. Tri Fan 600 heißt es und soll das weltweit erste kommerzielle Flugzeug sein, welches seinen Start und seine Landung in der Senkrechten vollbringt. Das einzigartige Merkmal des Flugzeugs dürften die drei Mantelpropeller sein, die ihm ein futuristisches Design geben.

Fünf Wochen nach dem weltweit ersten Investitionsaufruf für ein Flugzeug auf einer Crowdfunding-Seite sind bereits über 10 Millionen Dollar zusammengekommen. Die individuellen Beiträge reichen von 250 Dollar bis hin zu Beträgen von 200.000 Dollar. Für die Entwicklung wurde bereits zweieinhalb Jahre herumgetüftelt. So bedient sich die Idee des Sechssitzers den Vorteilen eines Businessjets (Geschwindigkeit, Operationsradius und Komfort) und der eines Helikopters, nämlich einer platzsparenden Landung.

Das öffentliche Interesse war bisher riesig.
– XTI-Vize Jeff Pino

 

Hinter dem Flugunternehmen XTI aus Denver stecken neben Gründer und Vorsitzenden David Brody auch der ehemalige Präsident von Sikorsky Aircraft, Jeff Pino, oder der ehemalige Präsident der Cessna, Charlie Johnson, und andere Flugzeug-Unternehmensveteranen. «Das öffentliche Interesse war bisher riesig! Leute sind von den unzähligen Möglichkeiten dieses neuartigen Flugzeuges gefesselt. Sie teilen mit uns die Vision und sehen darin eine einmalige Chance frühzeitig als Stakeholder bei uns dabei zu sein», sagt XTI Vize-Vorsitzender Pino.

Der Tri Fan 600: Die XTI-Maschine soll in 90 Sekunden auf die maximale Geschwindigkeit von 640 km/h beschleunigen.

Schön, dass Sie hier sind. Unsere erfahrenen Journalisten bieten Ihnen 365 Tage pro Jahr Nachrichten und Hintergründe. Gratis. Das wird so bleiben. Um unser Angebot weiter zu verbessern, haben wir ein Vielleser-Programm gestartet. Damit finanzieren wir aufwendige Recherchen und die Umsetzung neuer Ideen. Ihr Beitritt hilft, den unabhängigen Luftfahrtjournalismus zu stärken. Und nebenher profitieren auch Sie. Jetzt Mitglied werden!



Die Redaktion behält sich das Recht vor, Kommentare zu moderieren und zu kürzen. Kritische Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen oder Kommentare mit rassistischem, sexistischem, themenfremdem, rein politischem oder beleidigendem Inhalt hingegen werden entfernt. Es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Über die Entscheide der Moderatoren wird keine Korrespondenz geführt.